1. Damen behalten im Duell der Aufsteiger die Oberhand

Am vergangenen Samstag empfingen wir die BG Ostholstein aus Eutin in heimischer Halle, die genau wie wir ihre erste Saison in der 2. Regionalliga spielen. Da sie bisher aber noch kein Spiel für sich entscheiden konnten, gingen wir als Favorit ins Rennen. Die Ansage vor dem Spiel von Trainer Daniel war klar: durch harte Ganzfelddefense die Gegner bereits im Ballvortrag hindern. Continue reading

64:55 Sieg der 1. Damen von BG Hamburg West gegen den Ahrensburger TSV – Melanie Koppel on fire!

Hochmotiviert ihren dritten Sieg in der Liga einzufahren, traf das 1. Damenteam von BG Hamburg West in Ahrensburg ein. Vor dem Spiel ließ Coach Daniel Musche bereits klare Worte fallen: „Ahrensburg ist ein sehr junges Team, sie werden versuchen das Spiel sehr schnell zu machen. Lasst euch nicht überrennen, haltet dagegen und spielt eure Erfahrung aus!“ Continue reading

Erstes Saisonspiel der neuen 1. Damen

Nach dem Aus in der ersten Runde des DBB Pokals gegen Liga Konkurrent BBC Rendsburg, was von uns eher als Testspiel angegangen wurde, begann am letzten Samstag nun der Ernst des (Regionalliga-)Lebens: Zu Gast war der MTV Treubund Lüneburg. Da wir in der Halle in der Budapester Strasse spielten, war es für uns zwar auch eher ein Auswärtsspiel, wollten aber natürlich trotzdem einen gelungenen Start hinlegen und mit einem Sieg in die Saison starten.

Continue reading

Trainerwechsel und Saisonstart bei den 1. Herren

Die BG Hamburg-West hat sich von 1.Herren-Trainer Leo Mosley getrennt. Der 2016 als Nachfolger für Carsten Heinichen engagierte Coach kann auf zwei sportlich erfolgreiche Saisons in der 2. Regionalliga Nord zurückblicken. Nach dem 4. Tabellenplatz in der Saison 2016/2017 wurde mit dem breiten und tiefen Kader der 1. Herren in der vergangenen Spielzeit knapp das Aufstiegsrecht in die 1. Regionalliga verpasst. Als Tabellenzweiter musste man sich nur dem Meister vom Eimsbütteler TV geschlagen geben. Continue reading

post

Erfolgreicher Doppelspieltag

Durch eine Spielverlegung waren am letzten Wochenende die 1. Damen der BG Hamburg West doppelt unterwegs und durften Samstag zum normalen Ligaspiel nach Rendsburg bevor sie Sonntag als Heimteam gegen HAHI in Eppendorf im Pokal im Viertelfinale antreten durften.

Das Hinspiel gegen Rendsburg konnten wir mit  71:54 gewinnen. Allerdings trat der BBCR damals nur zu sechst an und ist nicht zu unterschätzen. Außerdem war dieses Mal auch ihrer „ehemalige“ Topscorerin mit am Start.  So oder so wollten wir unsere Siegerserie fortführen… aber vor allem natürlich Spaß haben. Dies war auch die Ansage von Daniel.
Wir starteten konzentriert und motiviert. Ebenso wie die BBBCR Suns und somit wurde das erste Viertel
ziemlich spannend. Es blieb sehr ausgeglichen zwischen den beiden Teams und das Viertel endete 16-14 für uns.
Diese Führung konnten wir ausbauen und gaben sie auch nicht mehr her. Dank vieler guter Aktionen, wie gut gewählte 3er oder fantastisch gezogene Körbe, stand es zur Halbzeit 32-24.
Nach der Halbzeit lief es für uns nicht mehr so rund was das Scoring anging. Wir erzielten lediglich drei Punkte in den ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit. Somit führten wir nur noch mit drei Punkten, 35-32. Nach einer Auszeit von Daniel fanden wir jedoch wieder ins Spiel, sodass das 3. Viertel mit einem Vorsprung von 10 Punkten endete: 52-42
Auch im letzten Viertel konnten wir unsere Führung halten und gewannen das Spiel 72-61. Besonders herausgestochen sind wir durch unseren Kampfgeist und unsere Hartnäckigkeit. Wir haben einen klaren Kopf bewahrt und unser Spiel durchgezogen, trotz aller Schwierigkeiten und der aggressiven Spielweise der Gegner. Das ist der 10 Sieg in Folge für BG West! Wir sind stolz auf uns und glücklich unseren bisherigen Platz an der Spitze der Liga erfolgreich verteidigt zu haben.

Zeit uns auszuruhen hatten wir allerdings nicht, denn am Sonntag ging es schon weiter gegen HAHI im Pokal. Deswegen hieß es nach dem Spiel für uns erstmal Beine hoch.

Am Tag danach ging es ungewohnter Weise zum Heimspiel nach Eppendorf. Unsere jungen Wilden konnten dieses Mal nicht mitspielen, da sie für den Pokal nicht gemeldet sind. Dafür konnten wir sie direkt vor unserem Spiel anfeuern und beglückwünschen, als sie nach einem super engen Spiel in der u16 gegen WSV gewannen.
Obwohl wir diese und letzte Saison die Spiele gegen die Damen aus Hittfeld immer erfolgreich beenden konnten, hatten wir aus der Pokalrunde noch eine Rechnung offen. Letztes Jahr verloren wir das Spiel (ebenso im Viertelfinale) am grünen Tisch.
Wie es jedoch leider häufig so ist, sollte der Start nicht ganz so perfekt laufen. Beide Teams konnten ihre Systeme zunächst nicht erfolgreich beenden. Nach langen zwei Minuten fiel der erste Korb unsererseits. Weitere zwei Minuten später starteten auch die Gegnerinnen durch. Erst zum Ende der 6. Minute traf Forty ein zweites Mal und nach dem gefühlten 10. Rebound von Anne durften auch die Anderen endlich nachziehen. Wenn auch nur knapp, ging das erste Viertel mit 12:11 an uns aus.
Das kommende Viertel sollte nun körperlicher, aggressiver und selbstbewusster gespielt werden… und dies gelang. Nele konnte endlich ihren Korbfluch ablegen und Sammy ballerte – nachdem sie mehrmals als Bodenwischer tätig war – direkt noch zwei Dreier und machte ihrer Trikotnummer (13) alle Ehre. Halbzeitstand: 34-24.
Trotz der Führung fiel die Halbzeitbesprechung im Geräteraum eher nüchtern aus. Dem Coach genügten diese 10 Punkte nicht, da sei wesentlich mehr drin!
Die 2. Halbzeit startete jedoch kurios. Es schien als hätten die Schiedsrichter ihre Pfeife noch kurz beiseite gelegt. Anne steht zuerst unerlaubter Weise im Rückfeld, tritt dann ins Aus: alle hören auf zu spielen, doch kein Ref bewegt sich. Die Situation endet mit einem 1-0 Fastbreak für die Gegner, aber was gerade passiert war, konnte niemand so wirklich nachvollziehen. Egal! Auch davon darf man sich nicht beirren lassen. Nach einem guten 12 zu 2 Run, kippte das Spiel jedoch in der 28. Minute. Bei den Mädels aus Hittfeld fand der Ball auch wieder den Weg ins Runde, sodass ein 8-0 Gegenlauf folgte. Auch die Emotionen waren mittlerweile – nach mehreren ungepfiffenen strittigen Situationen beiderseits – etwas hochgekocht. Dennoch endete auch dieses Viertel wieder knapp für uns, sodass vor dem letzten Abschnitt 46-34 auf der Tafel stand.

Jetzt hieß es eigentlich nur noch: solide nach Hause bringen und nicht von fremden Entscheidungen beirren lassen. Trotz eines relativ ausgewogenem Verlaufs, schien die Führung zu keinem Zeitpunkt in Gefahr und gefühlt durfte sich jeder noch einmal beweisen. Unser Kapitän Kim und Sarah zeigten auch noch einmal was sie drauf haben. Nach 40 Minuten lautete der Endstand 68-51 und der Einzug ins Pokal-Final-4 wurde gebührend mit Kuchen (oder waren es doch Kekse?) von Miri und Sekt (lieben Dank an Maria!) gefeiert. (Hoffen wir, dass die Wertung uns dieses Mal erspart bleibt…)

Es spielten:

Samstag: Nele, Kim, Melli, Cliffo, Laura, Miri, Anne, Sammy, Lotti, Forty (Sophia durfte aufrgund eines kaputten Daumens leider nur von der Bank unterstützen.)
Sonntag: Frauke, Nele, Kim, Melli, Cliffo, Sarah, Franzi, Anne, Sammy, Miri, Forty 

W14 L beendet die Saison als Tabellenerster

Im letzten Saisonspiel musste das Team sich nur dem Sc Rist Wedel geschlagen geben, gegen stark aufspielende Wedlerinnen, die sich mit 2 Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verstärkt hatten, reichte am Ende Kraft und Konzentration nicht aus. Erfreulich aber, dass wieder viele gute Ansätze zu sehen waren und die Defenseleistung durchaus ansprechend war!
Außerdem toll: Gleich 3 Spielerinnen der w14L fahren mit der Hamburger Auswahl nach Braunschweig zum Turnier „Perspektiven für Talente“ , um sich vor den Augen der
Bundestrainer zu präsentieren. Elisy Tagne( 2006), Lotta Linke (2007) und Noa Severin (2006), wir gratulieren und drücken Euch die Daumen. Unser nächstes Etappenziel ist die Hamburger Meisterschaft am 22./23.2. in Wedel! Zuschauer sind herzlich willkommen!

post

Großer Schritt in Richtung Aufstieg für die Rollstuhlbasketballer

Heimspieltag hieß es am vergangenen Samstag für die BG Hamburg West. Zu Gast waren der MTV Braunschweig, sowie der Mietaufstiegsaspirant aus Kiel.

Um 11 Uhr ging es für uns gegen Braunschweig. Wir setzten von Anfang an auf eine konsequente Pressverteidigung und ließen Braunschweig somit keine Chance ihr Spiel aufzuziehen. Zur Halbzeit hieß es 29:8. In der zweiten Hälfte konzentrierten wir uns in der Defensive eher auf die Zonenverteidigung und in der Offensive auf ein variables Set-Play. Am Ende konnten wir somit ein 46:14 verbuchen.

Hohe Konzentration war nun gefragt, denn um 15 Uhr war Tip Off gegen Kiel und somit ein echter Derbykracher, denn für beide ging es um sehr viel.
Gleich im ersten Viertel war die Brisanz dieses Spiels deutlich zu spüren. Beide Mannschaften gingen aggressiv, aber dennoch größtenteils fair zur Sache.
Erst in der siebten Minute gelang der erste erfolgreiche Korb zur 2:0-Führung für uns. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und man sah deutlich, dass hier zwei Aufstiegsaspiranten gegeneinander antraten.
In die Halbzeit ging es für uns mit einer 17:14-Führung.
Auch die zweite Halbzeit war an Hochspannung und Emotionen nicht zu überbieten. Wir vergaben zu viele Großchancen und konnten uns nicht wirklich absetzen, aber auch Kiel hatte genug Chancen, aber auch hier fehlte in einigen Situationen das nötige Wurfglück.

Am Ende konnten wir ein 33:30 für uns verbuchen und somit auch insgesamt wichtige 4 Punkte im Kampf um die Tabellenspitze.

Bereits am 29.02.2020 geht es für uns nach Kiel. Dort treffen wir dann erneut auf Kiel und auf Lüneburg. Beide Spiele versprechen Hochspannung.

Das Team bedankt sich an die vielen Helfer und Unterstützer und hofft auch in Kiel auf zahlreiches Erscheinen zum Anfeuern.

post

Siegesserie der 1. Damen hält an

Sonntag, 26.01.2020, 18h, Sporthalle Hohe Weide: Das Rückspiel beim ETV und damit wieder ein spannendes Lokalderby stand uns bevor. Das Hinspiel hatten wir im Oktober knapp mit vier Punkten gewinnen können (67:63). Somit war klar, dass die Eimsbüttlerinnen alles dran setzen würden, zu Hause zu gewinnen. Dementsprechend waren vor dem Spiel einige Nervositäten bei uns zu spüren, die aber nach Daniels Kabinenansage „einfach Spaß zu haben und alles zu geben“ und Anpfiff wie weg geblasen waren.
Beide Teams starteten konzentriert und mit viel Tempo, so dass ein offener Schlagabtausch stattfand. ETV war im Abschluss aber etwas konsequenter und führte nach sechs Minuten mit 10-8. In den letzten vier Minuten ließen wir dann allerdings nur noch 1 Punkt zu und führten somit zur Viertelpause mit 14-11.
Diese Führung haben wir dann für das restliche Spiel auch nicht mehr aus der Hand gegeben. Dank unser konsequenter und druckvoller Defense, angefeuert von zahlreichen angereisten BG West Fans (Danke euch!), gelang es uns immer wieder, ETV aus dem Konzept zu bringen, auch wenn es vorne mal nicht ganz rund lief. Dennoch war das Spiel weiterhin eine enge Kiste. Stand zur Halbzeit 27-20.
Also war es wichtig, sich weiter zu fokussieren und nicht nachzulassen. ETV ist jeder Zeit in der Lage eine Schippe raufzulegen und unangenehm zu werden, aber glücklicherweise hatten wir nicht eines unser berühmten dritten Viertel, wo wir immer etwas die Spannung verlieren, um uns dann wieder ins Spiel zurück zu kämpfen. Wir haben uns diesmal das Leben einfach gemacht und so weiter gespielt wie bisher: konzentriert, kämpferisch und nur positiv 😊! Spielstand nach dem dritten Viertel: 43:30 für uns.
Im letzten Viertel machte ETV dann nochmal richtig Druck, dem wir aber gut Stand hielten und cool geblieben sind. Wir konnten unsere Führung mit 10 Punkten halten und brachten mehrere ETV Spielerinnen in Foul Trouble, so dass wir in der Endphase nur clever unsere Zeit ausspielen mussten, um dann an der Freiwurflinie alles klar zu machen. Danke Sammy 😉! Endstand 60-49 und damit unser 9. Sieg in Folge. Just wow!
Insgesamt ein spannendes, unterhaltsames Spiel auf gutem Niveau und Sieg Nr. 9 für die BG West! Wir sind super stolz und mehr als zufrieden mit unser bisherigen Leistung. Vielen Dank an die 150 Zuschauer für die tolle Stimmung auf beiden Seiten und an die ETV Damen für ein umkämpftes, intensives aber faires Basketballspiel! Kobe Bryant hätte es gefallen und somit haben wir bis dahin unwissend auch für ihn gespielt. Mamba forever!
Jetzt haben wir erstmal Zeit unseren müden (alten) Knochen etwas Erholung zu gönnen. Weiter geht’s erst am 15.02.2020 auswärts beim BBC Rendsburg in der Liga und gleich am nächsten Tag, den 16.02.2020 „zu Hause“ (in der Lottestraße) gegen HAHI im Pokal. Wir freuen uns auf die nächste Aufgaben!
Es spielten Sammy, Sophia, Melli, Nele, Kim, Cliffo, Miri, Forty, Lottie, Franzi, Sarah und Anne.
post

Sieg Nummer 8!

Nach der wohlverdienten Winterpause waren wir heute bei den SG Harburg Baskets zu Gast. Wir reisten zu elft an und das Ziel war von Beginn klar: sich reinhängen, alles geben und Sieg Nummer acht einfahren. Auch von den beiden jüngsten Nachwüchsen Fiete und Jakob wurden uns ganz fest die Daumen gedrückt.

Das Spiel startete mit einer harten Presse auf unserer Seite, was den gewünschten Erfolg – einen Ballgewinn nach dem nächsten – mit sich brachte. Leider verwerteten wir die erarbeiteten Chancen nicht, wohingegen jeder Wurf der Gastgeberinnen seinen Weg ins Netz fand. Vor allem zwei Dreier der Gegnerinnen hielten sie über das erste Viertel nah an uns und wir gingen mit einem 3-Punkte-Vorsprung (21:18) in die Viertelpause. Taktiken wurden besprochen und vor allem die Arbeit an unserem Reboundverhalten stand im Fokus.

Während der nächsten Spielminuten wurde weiterhin auf beiden Seiten gekämpft. Auf unserer Seite sind die Körbe endlich auch mit weniger Pech gefallen und wir konnten uns bis zur Halbzeit mit der magischen Zahl von 8 Punkten (38:30) absetzen.

Nach der Halbzeit und vor allem im letzten Viertel verlief das Spiel etwas schleppend. Viele Pfiffe seitens der Schiedsrichter fielen und so war schon etwa 5 Minuten vor dem Schlusspfiff die Teamfoulgrenze beider Mannschaften erreicht. Die Gegnerinnen versuchten durch weite Pässe ein schnelles Spiel aufzubauen, welches wir durch unsere aufmerksamen Blicke und schnellen Hände mehrfach zu verhindern wussten. Nachdem es am Ende des Spiels punktemäßig noch einmal knapp wurde (56:54 in der 36. Spielminute) konnten wir die Ruhe bewahren und den verdienten Arbeitssieg mit 70:60 mit nach Hause bringen.

Insgesamt war das heutige ein sehr zähes und langes Spiel. Wir wissen nun woran wir die nächsten beiden Wochen arbeiten müssen bis es am 26.01. um 18:00 Uhr zum ETV geht. Heute wird aber erst mal der achte Sieg aus acht Spielen gefeiert! (siehe Bild)

post

Befreiungsschlag zum Abschluss der Hinrunde

Nachdem sich der bisherige Saisonverlauf mit (nur) 2 Siegen und 8 Niederlagen aus Sicht der Spielgemeinschaft BG Hamburg West eher enttäuschend darstellte, galt es nach dem knappen Sieg gegen den Walddörfer Sportverein am Wochenende zuvor, gegen den direkten Abstiesgkonkurrenten – die TSV Bargteheide Bees – einen wichtigen Sieg einzufahren und die Hinrunde mit einem positiven Trend zu beenden.

Das Spiel startete aus Sicht der BGW eher ungünstig. Der Bargteheider Nicolas Schümann –letztes Jahr noch für den SC Rist Wedel in der 2. Basketball Bundesliga Pro B aktiv – erzielte die ersten Punkte für die Heimmannschaft mit einem krachenden Dunking. Im weiteren Verlaufe des Spiels verhielt sich Nicolas Schümann jedoch eher unauffällig. Das 1. Viertel des Spiels lief aus Sicht der BGW noch nicht wirklich gut. In der Verteidigung ließ man die Gastgeber zu einfachen Fastbreak-Punkten wie zu offenen 3-Punkte-Würfen kommen. So ging das 1. Viertel mit 20:12 für die Gastgeber aus. Es sollte jedoch der einzige Spielabschnitt werden, den Bargteheide für sich entscheiden konnte.

Im 2. Viertel erhöhte die BGW dann die Intensität in der Verteidigung und konnte einige Ballverluste der Gastgeber forcieren. Es gelang zudem aus diesen Ballverlusten einfache Punkte zu erzielen. Die bissige Verteidigung führte außerdem dazu, dass die BGW in diesem Viertel nur 6 Punkte zuließ aber selbst 19 Punkte erzielte. Damit ging die BGW mit einer 5-Punkte-Führung in die Halbzeit.

Im 3. Viertel gelang es der BGW, die Intensität aufrechtzuerhalten, sodass man sich weiter absetzen konnte und auch das 3. Viertel gewann. Zum Ende dieses Abschnittes betrug die Führung bereits 11 Punkte.

Trotz der zweistelligen Führung hielt die BGW die Intensität auch im letzten Spielabschnitt hoch. Es gelangen wieder zahlreiche Ballgewinne, die zu einfachen Punkten führten. Die Gastgeber hatten der BGW in diesem Abschnitt nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Am Ende punkteten für die BGW zweistellig Jens Winterberg (17), Daniel Musche (12), Ali Kabukcu (12) und Thorben Banko (11).

Am Ende gewann die BGW das letzte Spiel der Hinrunde mit 78:54. Damit konnte der erste 20-Punkte-Sieg der Saison gefeiert und ein Platz in der Tabelle gut gemacht werden. Die BGW wird auf dem 10. und damit dem drittletzten Tabellenplatz überwintern. Im neuen Jahr geht es dann weiter mit dem Kampf gegen den Abstieg. Das erste Spiel der Rückrunde findet am 12.01.2020 um 13;30 Uhr auswärts gegen die 2. Mannschaft des SC Rist Wedel statt.

post

Ungeschlagener Hinrundenmeister!

Am 7.12. um 16.00 Uhr war das Kieler Team bei uns zu Gast. Auf Grund von diversen Krankheitsfällen konnten wir nur zu 8 antreten, was sich wirklich merkwürdig in der Umkleidekabine anfühlte – einfach zu viel Platz… Coach Daniels Ansage vor dem Spiel hieß damit auch, dass wir gemeinsam alles geben müssen und jede bereit sein soll, ihren Beitrag zu leisten.
Das konnten wir leider im ersten Viertel überhaupt nicht umsetzen. Durch unser Reboundverhalten bekamen unsere Gegnerinnen immer wieder 2. Chancen. Die Ganzfeld-Verteidigung lief zwar weiterhin super, allerdings wandelten wir unsere Steals eher wiederum in Turnover um, anstatt in Punkte. So stand es nach 8 Minuten im 1. Viertel bereits 22:8 für Kiel. Nach einer Auszeit von Coach Daniel, haben wir es dann doch geschafft wieder ein wenig Ruhe ins Spiel zu bringen und unsere Systeme zu laufen, sodass wieder rankamen zu einem Viertelstand von 17:22.
Im 2. Viertel waren wir in der Lage unsere Chancen viel besser zu verwerten, sodass wir kontinuierlich aufholen konnten. In der 17. Minute bei einem Stand vom 29:28 verfing sich Kielers Coach in eine hitzige Diskussion mit den Schiris und bekam dafür ein technisches Foul. Darauf folgte ein 10:2 run unsererseits sodass wir mit einem Stand von 38:30 in die Halbzeit gingen.
In der Halbzeitpause hieß es nochmal, Rebounds holen, ruhig die Systeme spielen und in der Ganzfeldverteidigung ackern. Wir starteten zwar zunächst gut ins 3. Viertel, durch einige Ballverluste konnte Kiel allerdings nochmal auf 6 Punkte ran kommen. In den letzten 15 Minuten waren wir dann aber in der Lage unseren Vorsprung kontinuierlich auszubauen und so gewannen wir das Spiel am Ende mit 66:49!
Und das bedeutet: 7:0 SIEGE – UNGESCHLAGENER HINRUNDENMEISTER ! Wir freuen uns alle sehr darüber und sind ganz motiviert für die Rückrunde! Whoop Whoop!

Es spielten: Frauke, Nele, Kim, Sandra, Sophia, Anne, Sammy und Miriam; Gute Besserung an unsere erkrankten Mitspielerinnen und auch an die mit “Wehwehchen” ob im Bauch oder nicht. Und Happy Birthday Forty!!!

post

2. Saisonsieg der 1. Herren

Die 1. Herren gewinnen ihr 2. Saisonspiel beim ersten Doppelspieltag in dieser Saison (Spiel 1. Damen und 1. Herren hintereinander).

Nach einem zähen Kampf stand am Ende ein hart umkämpftes 77:76 auf der Anzeigetafel.

Zum Spielverlauf:

Das erste Viertel startete ausgeglichen und wir konnten uns nach 6 Minuten eine 10:6 Führung erarbeiten. Leider fiel danach nicht mehr viel und Walddörfer startete einen 11:0 Lauf, den Thorben in letzter Sekunde mit 2 erfolgreichen Punkten konterte. 1. Viertel 12:17

Im zweiten Viertel konnten wir uns wieder heran kämpfen und nach 2 erfolgreichen Dreiern von Titus und Sasa sogar 22:21 in Führung gehen. Beide Teams schenkten sich zu der Zeit nichts, besonders die Defense stand gut und so ging eine sehr punktearme Halbzeit mit 27:31 an den WSV. Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte, wir fanden wenig Mittel gegen die wechselnde Verteidigung der Walddörfer, sie wenig Mittel gegen unsere Mann-Mann Defense. Jedoch scorten unsere Gegner konsequenter und fanden die Missmatches, sodass sie ab der  26. Minute beim Stand von 40:42 einen 14:0 Lauf aufs Parkett legten. Wir erlaubten zu viele Fastbreaks und dribbelten zu lange, so dass die Passwege gut geschlossen werden konnten und der WSV einfache Punkte machte. Im Lowpost vernaschte uns der gegnerische Center Florian Heit zu oft und scorte einfach über uns rüber. Wiederum war es Thorben zum Ende des dritten Viertel der sich ein Herz nahm und den letzten Korb zum 42:56 erzielte.

Was wir zu dem Zeitpunkt nicht ahnten, es sollte der Auftakt zu einem 14:0 Lauf unsererseits sein. Endlich brachten wir in der Offense den Ball in die Zone und trafen auch unsere 3 Punkte Würfe (allein 5 im 4. Viertel).  Das erste Mal seit langer Zeit gingen wir mit 59:58 in Führung. Nach einem tollen Pass aus dem Doppelteam von Thorben zu Daniel und einem erfolgreichen Dreier von Sasa, waren wir mit 64:60 in Führung. Dieser 4 Punkte Abstand wurde zum 71:67 beibehalten, doch 2 einfach Turnover brachten WSV wieder zum Ausgleich. 71:71! Zwei Punkte durch einen Haken durch Daniel 73:71. Leonard Fink (Topscorer der Liga mit durchschnittlich 24,5 Punkten) wusste jedoch sein Missmatch auszunutzen und glich aus 73:73. Dreißig Sekunden vor dem Ende Stand es 73:73. Nach vielen hin und her lag der Ball bei Jens der die Führung bei noch 17 Sekunden wiederherstellte.75:73.

Der WSV vertraute seinem Topscorer wieder, doch dieses Mal wurde er geblockt und die anschließenden Freiwürfe verwandelt: 77:73.

Was jetzt geschah war unglaublich, WSV dirbbelt nach vorne, Tobias Streif wirft einen Floater von der 3 Punktelinie: drin! Noch 0,9 Sekunden, Einwurf BGW zu Daniel, der den Ball einfach nach vorne wirft, das Horn ertönt, alle Jubeln, doch es war das Horn zur Auszeit. Die Uhr wurde anschließend auf 2 Sekunden korrigiert. Einwurf Vorfeld BGW  -Turnover – Ausball bei 0,1 Sekunden WSV wirft ein, ein Pfiff ertönt!
Spiel vorbei?
Nein!
Foul?!
JA!

In der Zeit, beim 3 Punktewurf? Die Schieris beraten sich und kommen zu dem Schluss, dass das Spiel doch vorbei ist, da die Zeit abgelaufen ist!!!

Alle von BGW jubeln und liegen sich in den Armen! Ein Hart erkämpfter Sieg, der noch enorm wichtig sein kann, denn wir liegen zur Zeit mit nur 2 Siegen auf dem Vorletzten Tabellenplatz.

Nächste Woche Samstag kommt das letzte Spiel der Hinrunde in Bargteheide, dort müssen wir gewinnen, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren!
post

Locker-flockig aus der Hüfte!

Am Samstag den 30.12 um 18 Uhr trafen wir auswärts auf die Harburg-Hittfeld Sharks. Trotz der unangefochtenen Tabellenführung und der seit Saisonstart anhaltenden Siegesreihe, machte Coach Daniel von Anfang an klar: Nicht auf bisheriger Leistung ausruhen, sondern ackern!

Und auch genauso starteten wir ins erste Viertel.  Nach anfänglicher Treffunsicherheit und einer zähen 6:0 Führung, fanden wir unseren Rhythmus. In der Offense bewiesen wir, dass wir auch gegen die jungen Hüpfer aus Harburg unsere Schnelligkeit ausnutzen konnten. Eine raketenschnelle Sammy brachte den Ball nach vorne, verteilte ihn und beförderte ihn so einige Male selber ins Runde. Genauso unsere Partymaus Melli, die sich nicht von möglichen Folgen des Vortages hat beeinflussen lassen und gleich zwei Mal erfolgreich von der Dreierlinie punktete. Auch die eingespielte Zonendefense zeigte im ersten Viertel ihre Wirkung, sodass die Sharks Schwierigkeiten hatten, in ihr Spiel zu finden. Die anfängliche Treffunsicherheit beider Mannschaften zog sich bei den Harburgerinnen jedoch durch das gesamte erste Viertel, sodass wir mit einer souveränen 29:2 Führung in das zweite Viertel starteten.

Wir knüpften direkt an unser erstes Viertel an und konnten die Mädels aus Harburg im Schach halten. Vorne nutzen wir weiterhin unser schnelles Spiel und punkteten sowohl über unsere starken Center Miri, Forty und Anne als auch über unsere wurfstarken Flügel, wie Sarah und Caroline. Eine terrierartige Defense von Sophia, die uns den ein oder anderen Steal brachte, führte schlussendlich zu einer ausgebauten Führung von 47:8 zur Halbzeit.

Mit dem Start in die zweite Hälfte kam die Ansage vom Coach: Raus aus der kuschligen Zonenverteidigung, rein in die Mann-Mann! Ziel der zweiten Halbzeit war eindeutig, an unsere Defense und Rotation zu arbeiten, da es vorne ja wie am Schnürchen lief. Die ersten Minuten bewiesen auch direkt, dass unsere Mann-Mann-Defense durchaus ausbaufähig ist. Die Mädels aus Harburg fanden leichte Abschlüsse unter dem Korb und konnten zum ersten Mal in diesem Spiel in ihren eigenen Rhythmus finden. Trotz des Kontrollverlustes in der Verteidigung, behielten wir vorne einen kühlen Kopf und gewannen das dritte Viertel mit knappen fünf Punkten Unterschied, sodass wir mit 75:31 das letzte Viertel antraten.

Im abschließenden Viertel rotierten wir besser in der Defense und ließen weniger Punkte der Sharks zu, jedoch vielen auch bei uns weniger Körbe. Das bereits seit dem dritten Viertel sehr körperliche und intensive Spiel gewannen wir schlussendlich mit 86 zu 39. Weiterhin ungeschlagen und auf Tabellenplatz 1 freuen wir uns auf unser letztes Spiel dieses Jahr, welches nächsten Samstag (07.12) um 16 Uhr gegen den Kieler TB stattfinden wird. Es spielten: Sammy, Sophia, Kim, Anne, Forty, Miri, Melli, Cliffo, Sarah, Nele.

 

post

Vollgas und Gas

Am Samstag spielten wir ohne unsere jungen Wilden (die Mädels hatten diese Wochenende noch einige andere Spiele zu absolvieren) gegen den Ahrensburger TSV.
Vielleicht machte Daniel auch deshalb gleich vor Spielbeginn die Ansage: Ich möchte dass ihr alle Vollgas und Gas gebt!
Pfff, als ob wir nicht auch noch wild (und jung) sein können…Im 1.Viertel starteten wir auch richtig gut. Die Ahrensburger hatten zu Anfang keine Chance, sich richtig in der Defense oder Offense aufzustellen, wir spielten schnell und unsere Würfe trafen ihr Ziel. 22:11 ging es zu Ende.
Tja, am Ende des Tages wussten wir dass dieses 1. Viertel uns den Arsch gerettet hat…
Was dann kam, war zwar immer noch sehr wild aber zu viel des Guten. Ich denke Daniel meinte mit Vollgas und Gas etwas anderes.
Die Ahrensburger Mädels spielten fast durchgehend eine Ganzfeldpresse und machten uns schon den Ballvortrag ziemlich schwer. Von dieser anfänglichen Hektik konnten wir uns dann auch hinter der Mittellinie nicht mehr trennen, kamen vom Gaspedal nicht mehr runter und spielten dann nicht mehr ganz so schlau. Dieses 2.Viertel endete unentschieden, aber durch den Vorsprung aus dem 1. Viertel gingen wir in Halbzeit mit 36:25.

Eigentlich waren wir die bessere Mannschaft und zeigten dies auch immer wieder, aber so richtig konnten wir die Hektik nicht mehr loslassen und dementsprechend gingen die letzten beiden Viertel auch wieder nur knapp an uns.
ABER wir haben es mal wieder geschafft und haben unseren 5.Sieg mit 64:53 eingefahren und sind ungeschlagen an der Tabellenspitze!!

Und das Beste kommt zum Schluss: Im Anschluss an unser Spiel begannen wir mit unserer (frühen) Weihnachtsfeier mit Buffet und Julklapp in der Halle. Später spielten dann auch noch unsere Youngsters, die wir ordentlich anfeuern konnten, ok etwas gepöbelt haben wir auch, aber natürlich nur zu Recht;-)

Am 30.11 spielen wir dann wieder auswärts und mit unseren jungen Wilden gegen Harburg-Hittfeld.