post

1. Damen: 1. Heimsieg gegen die Aufsteigerinnen aus Hohenweststedt

Nach dem schwachen Auftritt vergangenes Wochenende gegen die SCALA ging es im Duell gegen Aufsteiger MTSV Hohenwestedt vor allem um Wiedergutmachung. Coach Daniel Musché forderte absoluten Kampfesgeist von seinen Schützlingen.

Seine Ansprache schien seine Wirkung zu zeigen, denn die Damen legten ein starkes 1. Viertel aufs Parkett, das den Grundstein für den 1. Heimsieg der Saison legen sollte. Offensiv zündeten vor Allem Caroline Clifford und Sophia Musche ein wahres Dreierfeuerwerk. Auch dank der konsequenten Reboundarbeit, insbesondere in der Offensive, konnte man mit einer komfortablen 21-8 Führung ins zweite Viertel gehen.

Nach der ersten Euphorie stellten dann vor allem die Heimdamen das Punkten ein, trafen keine zwingenden Abschlussentscheidungen, konnten aber ihren Vorsprung mit 30-17 in die Halbzeitpause bringen.

Nach dem Seitenwechsel besann man sich wieder auf sein eigentliches Spiel. Besonders Nele Dallmann und Lotte Baldauf zeigten sich stark an den Brettern und trugen maßgeblich mit ihrem 9-0 Run zum Führungsausbau bei. Beim Spielstand von 46-21 ging es in den letzten Spielabschnitt, in dem sich leider ein ums andere Mal eigentlich bereits abgelegte Verhaltensmuster zeigten. Hektisch und kopflos im Ballvortrag ging das letzte Viertel mit 14-20 an die Gastmannschaft.

Trotz dieses Wermuttropfens war der 60-41 Sieg zu keiner Zeit wirklich gefährdet. Die konsequente Trainingsarbeit zeigt in jedem Fall ihre Wirkung. Mit dem ersten Heimsieg der Saison im Rücken geht es nun in die englischen Wochen. Kommenden Donnerstag gilt es im Nachholspiel im Steinwiesenweg die ETV-Damen etwas zu ärgern, wegweisender wird aber das Spiel am darauffolgenden Samstag auswärts gegen die KTB Sharks.

Es spielten: Frauke Bretzger, Nele Dallmann, Lotte Baldauf, Mayra Sengel, Caroline Clifford, Sandra Grand, Sophia Musché, Alena Sievers, Alejandra Vara Moling, Maya Müllner, krankheitsbedingter Support von der Bank: Nina Schulz, Kim Sobania

 

 

post

1. Damen: deutliche Niederlage gegen SCAL


Nach einer vierwöchigen Spielpause starteten die ersten Damen am Samstagnachmittag um 15 Uhr auswärts in ihr drittes Saisonspiel gegen SC Alstertal-Langenhorn. Coach Daniel setzte drei klare Ziele für das Spiel: Um jeden Ball kämpfen, selbstbewusste Entscheidungen treffen und als Team zusammenhalten.
Mit diesen Zielen vor Augen ging es dann auch schon los. In den ersten drei Minuten des Spiels konnten beide Seiten keine Körbe erzielen. Es ging dann weiter mit zwei Körben des gegnerischen Teams, die Nina mit einem erfolgreichen Korbleger aus einer Blocksituation konterte. Anschließend gestaltet sich das erste Viertel leider sehr unausgeglichen, die vorher festgelegten Ziele konnten nicht umgesetzt werden. Zum Ende des zweiten Viertels verwandelte Nele noch einen Korbleger in zwei Punkte, sodass wir das Viertel mit einer Niederlage von 19:4 beendeten.
Das zweiten Viertel startete Schnu (Sandra) mit einem schönen Jumpshot. Wegen unserem fehlendem Kampfgeist und einer harten Defense der Gegnerinnen, fielen auch im zweiten Viertel nur wenige Körbe unsererseits. Auf beiden Seiten wurde viel gefoult, sodass die Teamfouls schnell voll waren und wir uns über einige Freiwürfe freuen durften. Leider haben wir wegen Unkonzentriertheit nur zwei der acht Freiwürfe in Punkte verwandeln können. Zum Ende des zweiten Viertels startete Sarah ihre Spielzeit mit einem schönen Cut, der in zwei Punkten resultierte. Zur Halbzeitpause war der Punktestand 15:43.
Auch im dritten Viertel kam es durch unsere Unkonzentriertheit und der Presse der Gegnerinnen zu Ballverlusten, sodass sie sich mit einem Punktestand von 26:74 weiter absetzen konnten.
Im vierten Viertel rissen wir uns endlich ein wenig zusammen und schafften es eine souveränere Defense zu spielen, die in weniger Punkten unserer Gegnerinnen resultierte. Auch im letzten Viertel konnten wir Punkte erzielen, Lotte und Fee scorten jeweils zwei Punkte und Sophia verwandelte einen Fastbreak Korbleger nach einem Steal in weitere Punkte. Das Spiel endete mit einer Niederlage 34:92.
Trotz der hohen Niederlage haben wir bis zum Schluss nicht aufgegeben und werden in den nächsten Wochen beim Training weiter alles geben und freuen uns auf die nächsten Spiele. Nächste Woche spielen wir am 19. November gegen MTSV Hohenweststedt.
Es spielten: Fee, Nele, Lotte, Mayra, Emma, Schnu, Sophia, Sarah, Maya und Nina.

post

1. Herren: Zurück in der Erfolgsspur

 

Es sollte das nächste wegweisende Spiel in der 2. Regionalliga Nord für die BG Hamburg-West werden.

Am vergangenen Samstag gastierte man bei den Holstein Hoppers bzw. BG Halstenbek/Pinneberg.

Diese waren mit drei Siegen aus vier Spielen auf dem vierten Tabellenplatz, nur einen hinter der BGW positioniert.

Diese waren nach der knappen Heimniederlage gegen Bremen nun auf Wiedergutmachung aus, um so den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verpassen.

Entsprechend konzentriert ging man von Anfang an ans Werk.

Da den Hoppers zu Beginn ein wenig das Glück im Abschluss fehlte, konnte man sich nach den ersten zehn Minuten mit einer 14:10 Führung zufriedengeben.

Eben jenes Wurfglück sollte sich wiederum im zweiten Spielabschnitt von den BG-West Herren verabschieden.

Vor allem fand man in dieser Phase kaum eine Antwort auf den Pinneberger Flügelspieler Csender.

So ging man mit einem 24:35 Rückstand in die Halbzeitunterbrechung.

Nach dieser stellte Cheftrainer Rami Kusaibati von der Mann-Verteidigung in eine Zonenverteidigung um.

Gegen diese wurden von gegnerischer Seite kaum Lösungen gefunden und so drehte man mit guten Entscheidungen in der Offensive und dem Momentum auf seiner Seite die Partie auf 50:44 vor dem Schlussabschnitt.

In diesem brach die Leistung der BGW-Herren folglich nicht ab und man konnte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den knappen, aber verdienten 73:67 Auswärtssieg mit nach Hamburg nehmen.

 

Dort steht in heimischer Kulisse am kommenden Samstag um 19:30Uhr das Duell mit dem Tabellensechsten aus Cuxhaven an.

 

(Ilicic 18 Punkte, De Cisneros 13p, Musché 9p, Schüssler 8p, Winterberg 7p, Lütke Schwienhorst 6, Tadic 5p, Banko 5p, Krajewski 2p, Stasch, Heitbrock, Barp)

post

1. Herren: Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Eine Serie hatte zu Ende zugehen. Die ungeschlagenen Teams der BG Hamburg West und Weser Baskets trafen am vergangenen Samstag unter besten Voraussetzungen im Hamburger Westen aufeinander.

Abendspiel, gefüllte Halle und gute Vorbereitung. Es war also alles angerichtet für ein gutes Basketballspiel.

Und es sollte auch nicht enttäuschen.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber, welche sich gleich zu Beginn dank eines 8-0 Laufes die erste Führung erspielten, ehe die Bremer ihrerseits zu einem Lauf ansetzten und es mit einem 22:22 Unentschieden in die erste Viertelpause gingen.

Aus dieser heraus erwischten wieder die Herren der BGW einen besseren Start und konnten diesmal das Momentum auch mit in die Halbzeit nehmen.

Bei einer 47:39 Halbzeitführung versuchte Cheftrainer Rami Kusaibati die Konzentration nicht abreißen zu lassen und darauf zu verweisen, weiterhin die heimische Halle zu beschützen.

Dies sollte aber zu Beginn der zweiten Halbzeit jedoch nur bedingt gelingen.

Die Bremer kamen mit einem Feuerwerk aus der Kabine und die Würfe der Heimmannschaft wollten ihr Ziel nicht mehr finden.

So ging es mit einem 57:66 in den Schlussabschnitt.

In diesem lag es vor allem an Alexander Tadic, dass man wieder ein Spiel auf Augenhöhe führte.

Mehrere schwierige Dreipunkte Würfe seinerseits sorgten kurz vor Ende der Partie, dass man den Ausgang der wieder in eigener Hand hatte.

Doch bei ausgeglichenem Spielstand und sechs Minuten Rest Spielzeit verließ nun wieder das Wurfglück die BGW-Herren und so setzen sich die Bremer schlussendlich mit 81:84 durch.

 

Am kommenden Wochenende trifft man auf den direkten Verfolger Holstein Hoppers, welche mit drei Siegen aus vier Spielen auf Tabellenplatz Vier, einen hinter der BG-West, liegen.

Anpfiff ist Sonntag 16Uhr in der Feldstraße in Pinneberg.

Niederlage zum Saisonauftakt bei den Rollis

Am 30.10.22 ging es für uns zum Auswärtsspiel gegen die dritte Mannschaft der BG Baskets Hamburg.

 

Schon beim Aufwärmen wurde klar, dies wird keine leichte Aufgabe, da wir einen klaren Größennachteil hatten. Unsere Anzahl an Lowpointern war leider auch auf ein Minimum reduziert, bedingt durch Krankheit.

 

Im ersten und zweiten Viertel konnten wir noch nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben zu viele Körbe leichtfertig zugelassen und auch mit der hohen Verteidigungslinien der Heimmannschaft hatten wir so unsere Probleme.

 

Dies wurde jedoch in der zweiten Halbzeit besser und wir konnten den Abstand verkürzen.

 

Am Ende mussten wir uns mit 55:31 geschlagen geben.

 

Dennoch blicken wir auf ein für uns lehrreiches Spiel zurück, worauf sich aufbauen lässt.

 

Für uns geht es am 26.11.22 zum nächsten Spieltag nach Rostock. Hier treffen wir auf die Spielgemeinschaft Rostock/Greifswald und die Lions aus Achim.

post

1. Herren: knapper Sieg gegen BSV, voller Fokus auf Bremen

 

Es wird die brisanteste Partie der bisherigen Regionalliga-Saison.

Die ungeschlagenen Teams der BG Hamburg-West und der BTS Neustadt/Weser Baskets treffen am Samstag im Steinwiesenweg aufeinander.

Die Gäste aus Bremen konnten bisher aufgrund des ligaweit besten Korbverhältnisses und Siegen gegen Cuxhaven, Harksheide, Kiel und den ETV die Tabellenspitze behaupten.

Dicht gefolgt von den Herren der BG-West, welche ihrerseits gegen BW Ellas, Wismar, Itzehoe und Bramfeld auftrumpfen konnten.

Letztere Partie wurde vergangenes Wochenende dank eines starken dritten Viertels und gewinnbringendem Kampfeswille letztendlich mit 68:65 gewonnen.

 

Alle Augen richten sich nun also nach Hamburg-Eidelstedt, wo das Duell um die Tabellenführung der 2. Regionalliga Nord am 5. Spieltag seinen bisherigen Höhepunkt findet.

Anpfiff ist um 18:45Uhr im Steinwiesenweg 1 (Gymnasium Dörpsweg).

post

1. Herren: Weiterhin ungeschlagen

Nach den ersten beiden erfolgreichen Saisonspielen gegen Blau Weiß Ellas und bei den Wismar Bulls folgte nun der erste Härtetest in der 2. Regionalliga Nord.

Im heimischen Steinwiesenweg traf man am Samstagnachmittag auf die ebenfalls noch ungeschlagenen Itzehoe Eagles.

Beide Mannschaften wollten ihre jeweilige Serie am Leben erhalten und so begann die Partie mit entsprechender Konzentration und Treffsicherheit.

Im Anfangsviertel hatte die BG Hamburg-West das Wurfglück etwas vermehrt auf ihrer Seite, sodass man mit einem leichten Vorsprung (24:19) in die erste Viertelpause ging.

Nach dieser machte sich vor allem der beste Spieler der Eagles aus Itzehoe bemerkbar, wobei Torben Haarke ein ums andere Mal den Korb von jenseits der Dreierlinie traf und so der Vorsprung der BGW-Herren fast egalisiert wurde (40:39).

Nach der Halbzeitpause war es das Gespann Carels/Musché, welches durch intelligente Entscheidungsfindung in der Offensive das Momentum wieder auf Seiten der Heimmannschaft brachte.

Im Schlussabschnitt konnte man den 61:53 Vorsprung dank guter Reboundarbeit und Freiwurfquote erfolgreich über das Ziel bringen, sodass am Ende der 84:75 Heimsieg zu verbuchen war.

Somit verbleibt man als einziges Team neben den Rostock Seawolves und den Weser Baskets Bremen noch ungeschlagen.

Nächstes Wochenende steht das Achtelfinale im Hamburger Pokal an, wo man auf die Zweitvertretung der Hittfeld Sharks trifft, ehe man eine Woche später im Ligaalltag beim Bramfelder SV gastiert.

 

(Carels 24 Punkte, Musché 18p, Banko 12p, Ilic 11p, Schüssler 8p, Seidel 6p, Heiland 3p, Schulz 1p, Heitbrock 1p, Krajewski)

post

1. Damen: Ein wichtiger Sieg im 2. Spiel

Mit 11 Spielerinnen und mentaler Unterstützung in Form von Schnu und Kim fuhren wir am Samstagabend nach Bramfeld – zu einem der Aufsteiger der letzten Saison. Nach dem letzten Spiel hieß es erneut: Jede Sekunde 100% Einsatz zeigen und Spaß haben. Und am meisten Spaß hat man, wenn man am Ende gewinnt.

Der Start des Spiels zeigte sich insgesamt sehr ausgeglichen. Es gab einen Schlagabtausch, der sich auch im Laufe der nächsten 40 Minuten häufiger wiederholen sollte. Wir zeigten von Anfang an ein gutes Teamspiel, sodass 6 Spielerinnen direkt im ersten Viertel punkten konnten. Durch die Dreier von Lotte und Nina gelang es uns, einen kleinen Vorsprung von 19 zu 13 aufzubauen.

Wie zu erwarten zeigte das Bramfelder Team, dass sie zu jeder Zeit zum Kämpfen bereit sind, starteten gut ins zweite Viertel und glichen aus während wir erst nach 3 Minuten den Weg zum Korb fanden. Doch nachdem Mayra ihren dritten Floater über die uns größentechnisch überlegenen Centerinnen auspackte, war auch der Rest des Teams wieder wach. Es folgte erneut ein hin und her bei dem auch Maya mit einem wunderschönen was-passiert-hier-gerade-Dreier und Lotte mit ihrem 8. Punkt wichtige Zähler beitrugen. Auf der anderen Seite machte Emma mit einer starken 1 on 1 Defense den Weg zum Korb immer schwieriger.

Obwohl wir zur Halbzeit 33 zu 30 führten, benötigten wir Daniels Ansage, um die Stimmung wieder nach oben bringen zu lassen. Noch immer hatten wir unsere üblichen Fehler nicht immer einstellen können, aber der Coach ermutigte uns und stellte für die zweite Halbzeit die Verteidigung um.

Die erste Phase der zweiten Halbzeit zeigten wir wieder die nötige Energie. Durch u.A. Neles und Cliffos Punkte konnten wir zwischenzeitlich sogar einen 12-Punkte-Vorsprung erkämpfen. Auch Sarah und Fee konnten im richtigen Moment für wichtige Körbe und Entlastung sorgen. Die letzten Minuten folgte leider wieder eine Schwächephase und ein 3 zu 11 Lauf der Bramfelderinnen. Dass Mayra mit 3 und Sophia und Cliffo schon mit 4 Fouls bereits in Foultrouble war, half da leider überhaupt nicht. Viertelendstand: 49-45.

Für das letzte Viertel hieß es nun: Den kleinen Vorsprung nicht mehr abgeben, sondern ausbauen; unnötige Fehler abstellen, saubere Defense spielen und einen kühlen Kopf bewahren. Was Daniel uns vom Spielfeldrand mitgab, schaffte Nele das ganze Spiel über, auf dem Feld weiterzugeben. Immer wieder sorgte sie mit den richtigen Worten in den Huddles für neue Energie. Auch Mayas übliche Anfeuer-Energie beflügelte uns im letzten Viertel. Obwohl das gegnerische Team es zuerst schaffte, in der 33. Minuten tatsächlich in Führung zu gehen und eine Wand von Fans das Jubelgeschrei der Gegnerinnen begleitetete, schafften wir es, uns in der Auszeit neu zu fokussieren. Was danach folgen sollte, war ein 24 zu 3 Run. Erneut zeigte eine großartige Teamleistung, was wir leisten können. Unsere drei Mädels mit Foulproblemen kamen wieder rein und machten einfach nicht ihr 5. Foul. Stattdessen fand Sophia nach Penetrations die richtigen Menschen, Cliffo machte allein in diesen 6 Minuten 14 Punkte, Frauke zeigte, wie man trotz einem Kopf kleiner wichtige Rebounds unterm Korb sicherte und Nina konnte mit zwei wichtigen Blöcken gegnerische Punkte verhindern.

Durch das starke letzte Viertel endete das Spiel 75 zu 56. Der hohe Vorsprung spiegelt zwar nicht das gesamte Spiel wieder, könnte aber für die Rückrunde vielleicht noch ein wichtiger Vorteil sein gegen einen womöglichen direkten Konkurrenten.

Die gute Stimmung und positive Energie aus diesem Spiel wollen wir am kommenden Wochenende mit ins nächste Spiel nehmen. Gegen den voraussichtlichen starken Gegner vom ETV wird dies sicher wichtig sein.

Es spielten: Frauke, Nele, Mayra, Emma, Cliffo, Fee, Sophia, Lotte, Sarah, Maya, Nina

 

post

1. Herren: Überragendes drittes Viertel beschert Auswärtssieg 

Die zweiten Halbzeiten bleiben die größte Stärke der BG Hamburg-West.

Auch gegen den vergangenen Meister der Oberliga Mecklenburg-Vorpommern, die Wismar Bulls, bleibt der zweite Spielabschnitt entscheidend für den Erfolg der Spielvereinigung aus Lurup und Eidelstedt.

Mit voller Kapelle angereist und entschlossen das Positive des siegreichen ersten Spieltages auch im zweiten Spiel erfolgreich anzuwenden, kam es zu Beginn der Partie zu einem offen Schlagabtausch beider Mannschaften.

Wismar, gewillt das erste Regionalligaspiel in heimischer Kulisse erfolgreich zu gestalten, versuchte das Glück vor allem jenseits der Dreierlinie zu finden.

Bei guten Trefferquoten beider Teams und zwei ausgeglichenen Viertel ging es mit einem knappen fünf Punkte Halbzeitvorsprung (37:42) für die Gäste in Dunkelblau in die Kabine.

Dort versuchte Cheftrainer Rami Kusaibati die, trotz Führung, etwas hängenden Köpfe wieder zu erheben und an das eigene Können zu erinnern.

Dies sorgte für einen Blitzstart seines Teams, welcher den Weg für die restliche Partie ebnen sollte.

Mit einem 15:0 Lauf sorgte man binnen weniger Minuten bereits für die Vorentscheidung des Spieles. Auch nach etwaigen Auszeiten und Unterbrechungen riss das Momentum der BG-West nicht ab.

Dem Aufsteiger war in den entscheidenden Momenten die fehlende Erfahrung und Körperlichkeit anzumerken, wodurch die BGW-Herren den erspielten Vorsprung mit 54:78 erfolgreich über die Zeit bringen konnten.

 

Den zweiten Spieltag beendet man dementsprechend auf Tabellenplatz Zwei, dicht gefolgt von den Itzehoe Eagles, auf welche man am kommenden Samstag, den 08.10 um 15uhr im heimischen Steinwiesenweg trifft.

 

(Musché 22 Punkte, Carels 14p, Banko 10p, Ilic 10p, Schüssler 6p, Heiland 5p, Schulz 5p, Krajewski 2p, Stasch 2p, Tadic 2p, Seidel, Barp)

 

(15:24, 22:18, 8:27, 9:9)

post

Saisonauftakt der 1. Damen

Am Samstagabend bestritten die 1. Damen das erste Spiel der neuen Saison gegen die Hamburg Towers im heimischen Dörpsweg. Nach einer leider eher schwierigeren letzten Saison war das Ziel für die kommende Saison klar: stets alles geben und gewinnen wollen, aber vor allem zusammen als Team Spaß haben!
Und so ging es mit einem Kader aus bekannten, lang nicht gesehenen und neuen Gesichtern in das Spiel. Schnu („Sandra“) legte einen souveränen Start hin und verwandelte die ersten beiden Körbe sicher. Die Minuten danach gestalteten sich ausgeglichen, Sophia punktete unterm Korb und Melli beendete ihre Babypause mit einem wunderschönen Dreier – als wäre sie nie weg gewesen. Zum Ende des ersten Viertels fingen die Towers an zu pressen und wir setzten die Ansagen von Coach Daniel auf dem Spielfeld leider nicht um. Die Folge war, dass wir immer wieder in die Arme der Gegner:innen dribbelten und die Ballverluste unsererseits dazu führten, dass sich die Towers 11:22 absetzen konnten.
Auch die ersten Minuten des zweiten Viertels gestalteten sich noch etwas holprig, aber endlich gelang es uns die Presse mit sicheren Pässen auszuspielen und Frauke und Nele nahmen es in die Hand, unser Punktekonto wieder aufzufüllen. Nichtsdestotrotz ging auch das zweite Viertel 14:25 an die Towers, sodass der Punktestand zur Halbzeit 25:47 war.
Das dritte Viertel gestaltete sich etwas ausgeglichener. Nina eröffnete punktetechnisch die zweite Halbzeit und Mayra machte ihre ersten Punkte für BGW. Sophia spielte wie immer eine grandiose Defense und Sarah und Maya störten die Towers im Angriff immer wieder, sodass wir das Viertel zwar nicht gewinnen konnten, sich die Towers aber auch nicht weiter von uns absetzten.
Im letzten Viertel ließ auf beiden Seiten die Energie etwas nach. Wir hatten weiter gute Aktionen und nahmen unsere freien Würfe, welche das Ziel nur leider meistens verfehlten. Neles insgesamt vierter Dreier und zwei verwandelte Freiwürfe sollten die einzigen Punkte sein, die wir in den letzten zehn Minuten verwandeln konnten, aber unsere Defense stand, sodass auch die Towers nicht mehr als 13 Punkte machten. Nach 40 Minuten mussten wir uns 45:79 geschlagen geben.
Auch wenn der Spielstand einen deutlichen Sieg für die Towers abzeichnet, haben wir gekämpft und nicht aufgegeben. Die Stimmung auf der Bank und auf dem Spielfeld war unterstützend und aufbauend. Unsere Saisonvorbereitung war leider häufig von Urlauben und Erkältungen gekennzeichnet, sodass wir bisher noch nicht genug Gelegenheiten hatten, auf dem Spielfeld zueinander zu finden und das haben wir immer wieder gemerkt. Aber wir wissen woran wir arbeiten und worauf wir aufbauen müssen und sind optimistisch, dass uns dies in den nächsten Wochen gelingen wird. Wir freuen uns wieder auf dem Feld zu stehen und auf die kommenden Spiele!
Nächste Woche spielen wir am 8. Oktober um 19.30 Uhr auswärts gegen Bramfeld.
Es spielten: Frauke, Nele, Melli, Mayra, Schnu, Sophia, Sarah, Maya und Nina.