W14L auf Erfolgskurs

Die w14 L ist weiter auf einem guten Weg. Heute trafen wir auf ScAL , einem aus der letzten Saison wohlbekannten Gegner.
Wir stellten uns auf ein spannendes Spiel ein. Überraschenderweise lief es für uns sehr gut und wir konnten gut Druck aufbauen und spielten kraftvoll nach vorn. Sicher kam uns entgegen dass ScAl eine sehr gute Spielerin nicht dabei hatte.
Noa konnte ihre Größe unter dem Korb gut nutzen und brachte einen nach dem anderen unter.
Lotta brachte den Ball sicher gegen die beste Gegnerin und wir lagen nach dem ersten Viertel 20:9 vorn.
Nun konnten wir etwas ausprobieren-wir versuchten das Wäsche im Training geübt hatten anzuwenden- Malin könnte mit gutem Zug zum Korb punkten, Gana hatte mehrere And-Ones und könnte auch die Freiwürfe treffen und Luise wuselte unermüdlich unter dem Korb. Mit Klara und Franzi hatten wir zwei starke Rebounder zur Verfügung, Franzi lieg sich mehrere Male super frei und konnte am Schluss noch wohlverdient punkten.
Asal brachte zeitweilig den Ball, was sie als w12 Spielerin sehr ordentlich machte!
Am Ende setzte sich Olli nochmal mit einem erstklassigen Crossover durch .
So hieß es 90:52 zum Schluss!
Ich zwischendurch immer wieder sehr stolz auf euch, weiter so!
Danke an Asma, Lothar, Anja und Tanja am Kampfgericht!
Scoreboard: Noa 20,Gana 15, Lolli2,Asal,Annie,Franzi,Luise22,Klara, Malin6, Lotta 23

post

1. Damen testen beim Hama-Cup und gegen SCAL 2

Am 14. September machten wir uns auf dem Weg zum Turnier nach Lamstedt, wo mit Wedel, Bürgerfelde und Lamstedt drei Regionalliga Teams auf uns warteten.

Mit einigen neuen Spielerinnen und größenmäßig kleiner Besetzung stand das Kennenlernen und Zusammenspiel im Vordergrund. Der Spaßfaktor kam nie zu kurz und war definitiv keine Schwäche von uns. Ins erste Spiel gegen Bürgerfelde starteten wir schwach und brauchten einige Zeit um ins Spiel zu finden. Doch im Laufe des Spiels klappten die Abstimmungen immer besser und vor allem im freien Spiel konnten wir schöne Situationen herausspielen, nur das Treffen wollte uns noch nicht so gelingen. Der Gegner machte es in diesem Punkt deutlich besser und konnte sich eine gute Führung herausspielen. Aber wir ließen die Köpfe nicht hängen, sondern gingen weiterhin positiv ins Spiel. In den letzten Minuten packten wir dann unsere Presse aus, die Erfolg zeigte. Mit einem 22 zu 2 Run holten wir Punkt für Punkt auf und konnten das Spiel am Ende noch sehr eng gestalten.

Da Wedel nach ihrem ersten Spiel aus Personalnot abreisen musste, spielten wir 2×10 Minuten gegen Lamstedt. Hier taten wir uns zu Anfang in der Verteidigung etwas schwerer, dafür lief es in der Offensive besser und am Ende stand ein Unentschieden auf der Anzeigetafel.
Zuletzt spielten wir nochmal 2×10 Minuten gegen Bürgerfelder. Dieses Mal hielten wir von Anfang an mit und konnten das Spiel die gesamte Zeit eng gestalten.

Unser Fazit aus dem Turnier ist, dass wir mit einer sehr positiven Energie in die Spiele gehen und den Kopf nicht hängen lassen, wenn es mal nicht so läuft. In der Verteidigung sah es phasenweise schon sehr gut aus, aber auch hier gibt es noch Steigerungspotential. Unsere Offensive ist noch wie eine Achterbahnfahrt, mal erspielten wir uns schöne Situationen heraus und das Zusammenspiel war erfolgreich. Doch phasenweise fehlte es dann doch noch an der einen oder anderen Ecke.

Am 18. September stand gleich das nächste Testspiel an. Zu Gast war bei uns das 2. Team des SC Alstertal Langenhorn. Ein motiviertes und gut eingespieltes Team aus jungen und erfahrenen Spielerinnen. Wir konnten den Gegner ein ums andere Mal mit unserer Verteidigung verunsichern und unter Druck setzten, doch müssen wir lernen dieses über die gesamte Spieldauer zu machen. In diesem Spiel wurde deutlich, dass wir uns im Umschaltverhalten deutlich steigern müssen. Heute sollten wir zwischen freiem Spiel und Systemen switchen und konnten uns teilweise schöne Situationen erspielen. Die Mischung zwischen Punkten am Korb und von Außen war heut schon besser verteilt.

Der nächste Test steht gegen den SC Rist Wedel am Mittwoch um 19:45 Uhr im Rispenweg 28 schon vor der Tür.

Es geht wieder um Punkte – Start in die Saison 2019/2020

In wenigen Tagen ist es so weit: Am Wochenende startet im Hamburger Basketball Verband die neue Saison 2019/2020. Die BGW geht wieder mit Mannschaften im weiblichen und männlichen Jugend- und Erwachsenenbereich sowie im Rollstuhlbasketball an den Start.

Infos zu alle Mannschaften – im Spielbetrieb aktiv oder noch „nur“ im Trainingsmodus – findet ihr hier auf den Seiten unter dem Menüpunkt Teams. Die Heimspiele steigen wie gewohnt im „Madison Dörpsgarden“ (Steinwiesenweg 1, 22527 Hamburg). Alle Teams freuen sich, Freunde, Familie und Fans bei ihren Spielen in der Halle zu begrüßen!

Unsere Regionalliga-Mannschaften starten etwas später in ihre Spielzeiten: Die 1. Herren treten am 28. September um 17.00 Uhr zuhause gegen den SC Rist Wedel 2 an. Die 1. Damen eröffnen die Saison ebenso mit einem Heimspiel am 5. Oktober, 16.00 Uhr, gegen die SG Harburg Baskets.

Allen Teams viel Spaß und Erfolg!

Ü 40: Damen erneut Deutscher Vizemeister

Nach stark gespielten 3 Vorrunden Spielen gegen SG München, SG Völklingen und SG Hörde standen wir am Sonntag verdient im Finale um die Deutsche Meisterschaft.
Nach so vielen Bronze- und Silbermedaillen sollte jetzt endlich eine Goldene dazu kommen. Neben dem starken Kader der SG Rott (wir waren übrigens die einzige Mannschaft, in der alle Spielerinnen aus einem Verein kommen) kam erschwerend hinzu, dass wir Sonntagmorgen bereits um 9 Uhr spielen mussten, während Rott aufgrund der Absage eines anderen Teams in deren Gruppe ausschlafen konnte und gut erholt zum Spiel kam. So aber verschliefen wir das erste Viertel und ließen und im zweiten von den ausgeschlafenen Gegner überrennen. Bei der Siegerehrung meinte der Offizielle aus Hagen zwar, wir wären ein sehr sympathisches Team, die stets für gute Laune in der Halle gesorgt haben, aber vielleicht hätten wir weniger feiern sollen – als ob das je eine Option gewesen wäre. Silber ist doch auch schön.

Viel Spaß in Hagen hatten: Elke, Melle, Silke A, Silke S, Jule, Calli, Tiffi, Bella, Suse, Chrischie F, Pe

1. Damen verlieren letztes Saisonspiel erst in der Verlängerung

Die 1. Damen haben ihr letztes Saisonspiel leider gegen den Tabellen 2. Rendsburg in der Verlängerung verloren.

Wir starteten mit 11 motivierten Spielerinnen. Leider gelang es uns im 1. Viertel überhaupt nicht, Rendsburgs Offense unter Druck zu setzen und kamen überhaupt nicht ins Spiel, sodass wir mit einem 6:18 Rückstand ins 2. Viertel gingen.

Durch die Umstellung auf eine Zone bekamen wir immer mehr Zugriff auf das Spiel und gewannen dieses Viertel mit 22:8.

Rendsburg und wir lieferten uns eine Defensivschlacht, die zu zwischenständen von 40-37 (Ende 3. Viertel) und 51:43 (3 Minuten vor dem Ende) führten.

Leider agierten wir unter den Körben unkonzentriert, vertendelten den Ball und ließen die großen Spielerinnen leichte Punkte erzielen, sodass wir in die Verlängerung mussten. Dort haben wir 2 Würfe nicht gut verteidigt und konnten unsere Größenvorteile nicht ausnutzen, sodass wir am Ende leider mit 57:63 verloren.

Es spielten: Anne, Bobby, Chloe, Franzi, Frauke, Jule, Kim, Melli, Miri, Schnu und Sophia.

Danach gingen wir noch zusammen auf den Dom und ließen die Saison gemütlich ausklingen!

Am Anfang der Saison im DBBL Pokal verloren wir noch mit über 30 Punkten gegen Rendsburg, das Spiel in Rendsburg nur noch mit 10 und dieses Mal gingen wir sogar in die Verlängerung,  ein Aufwärtstrend ist also zu erkennen 😉

Eine Saisonzusammenfassung kommt in den nächsten Wochen, jedoch sind wir als Aufsteiger mehr als zufrieden mit einem super 3. Platz, lediglich Scal und Rendsburg konnten uns zweimal schlagen, sonst haben wir alle Teams hinter uns gelassen!

Ich bin stolz auf euch Mädels! Ein super Team, dass immer mehr zusammen wächst! 🙂

post

1. Damen: Lauf Sandra Lauf/Wo ist Coach/Miri und die „Schrittfehler“

Am Samstag Nachmittag ging es für uns mit neun motivierten Spielerinnen und ihren verloren gegangenen Coach nach Eutin.

Wir starteten nicht allzu konzentriert in das erste Viertel und nach 6 Minuten stand es 11:9 aus Sicht der BGW. Anschließend konnten wir uns aber ein wenig sammeln und ließen nur noch einen Korb in diesem Viertel zu. Mit einem Punktestand von 17:11 wollten wir den noch kleinen Vorsprung im zweiten Viertel weiter ausbauen. Ab dem zweiten Viertel lief das Anfeuern besser, Punktetechnisch hat es sich aber nicht groß vom ersten unterschieden. Trotzdem konnten wir durch erfolgreiche fast breaks den ein oder anderen sicheren Korb verwandeln und spielten auch eine stabile Defense. Mit 35:19 ging es in die Halbzeit.

Die Ansage für die ersten Minuten des dritten Viertels war es, eine Zonenpresse auszuprobieren. Dafür, dass wir diese das erste mal so gespielt haben lief es ziemlich gut. Wir ließen im dritten Viertel nur 3 Punkte zu und konnten erneut durch viele steals, schöne lange Pässe und verwandelte Korbleger 24 Punkte für uns vermerken. Da die Zonenpresse erfolgreich war spielten wir sie bis zum Ende weiter.

Im vierten Viertel gelang es unseren Gegnern die Presse jedoch das ein oder andere mal zu durchbrechen. In der Offense ließen wir denn Ball nicht mehr ganz so schön wandern, konnten das Viertel nichtsdestotrotz 21:10 für uns entscheiden. Am Ende gingen wir mit 80:32 als Siegerinnen vom Feld und belohnten uns mit einem Teamessen bei McDonald’s (weswegen der Kuchendienst dieses Mal leider weggefallen ist).

Wir freuen uns, dass wir das letzte Auswärtsspiel dieser Saison für uns entscheiden konnten. Es ist besonders schön, dass wir alle scoren konnten, uns von der ein oder anderen interessanten Entscheidung der Schiedsrichter (Travel-Miri) nicht ärgern ließen und unsere Sandras sich mit dem Verwandeln der Fastbreaks für das viele Laufen belohnen konnten.
Und an dieser Stelle schon mal ein danke an Anne für die Schokolade! 😉

Nächsten Samstag spielen wir unser letztes Saisonspiel im heimischen Dörspgarden um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten Rensburg. Kommt vorbei, um uns beim letzten Spiel zu unterstützen!

1. Damen verlieren Topspiel bei SCAL

Am Samstag Abend führte es uns zu acht gegen den Tabellenführer nach Langenhorn.

Motiviert starteten wir ins 1. Viertel. Wir wussten, dass wir nichts verlieren konnten – schließlich war es ein Bonusspiel, dass uns bei einem Sieg tabellarisch nicht weiter nach oben führen würde. Wir kamen gut ins Spiel und ließen trotz Zonenverteidigung unsere Gegner nicht von der Dreierlinie heiß laufen. Gut strukturiert konnten wir unsere Systeme durchlaufen und ließen unsere Center ihre Stärke im Postplay ausspielen, sodass es nach diesem Viertel 8 : 11 für uns stand.

Auch im kommenden Abschnitt konnten wir daran anknüpfen. Während das Heimteam innerhalb der ersten fünf Minuten nur einen von zwei Freiwürfen verwandeln konnte, kamen nun auch unsere Flügel besser zum Korb. Durch gutes Teamspiel stand es nach 15 Minuten und einem weiten Dreier 22 zu 11. Leider hatten wir zu dem Zeitpunkt auch schon einige Fouls gesammelt, sodass wir durch blöde Fouls den Gegner zu häufig an die Linie schickten. Wenige Sekunden vor Ende der Halbzeit führten wir mit sieben Punkten. Durch einen glücklichen Buzzerbeater von der Mittellinie verkürzten die Gegner auf 25 : 29.

Mit gehobenem Kopf gingen wir in die Kabine.

Nunja… dann kam das bekanntlich vermurkste 3. Viertel und unser Coach sollte Recht bekommen. Die Langenhornerinnen begannen plötzlich die Dreier in Reihe zu treffen und der ruhige Ballvortrag und das Runterspielen der Systeme hatte plötzlich ein Ende. Nach unter Anderem vier Dreiern mussten wir uns nach diesen 10 Minuten 21 zu 6 geschlagen geben. Nach Ende des Viertels lagen wir plötzlich mit 11 Punkten zurück. Wir wussten, dass das Spiel noch langen nicht komplett abgegeben wurde, aber dass definitiv nicht so weiter gespielt werden konnten. Zu viele Pässe fanden ihr Ziel in den gegnerischen Händen oder im Aus.

Trotz einer motivierenden Ansprache in der Viertelpause, gelang es uns nicht die guten Vorsätze umzusetzen. Die erste Hälfte des letzten Viertels ging ähnlich weiter, wie die letzte geendet hatte. Nach sechs Minuten hatten wir zu viele Körbe zugelassen, lagen 61 : 38 hinten und wussten, dass das nicht mehr aufzuholen war. Dennoch gaben wir uns nicht geschlagen und stellten zum ersten Mal auf eine Mann- Mann-Verteidigung um. Mit letzten Kräften legten wir noch einen 12 zu 1 Run hin. Eine gute Aufholjegad, aber leider zu spät. Als die Schlusssirene läutete, mussten wir eine Niederlage mit 12 Punkten Differenz akzeptieren.

Nichtsdestotrotz waren wir zufrieden mit unserer Leistung. Wir hatten zu 8 über lange Phasen hinweg auf Augenhöhe – teilweise sogar besser – gespielt. Einzig das dritte Viertel hatte uns das Genick gebrochen.

Zwei Spiele stehen nun noch vor uns bevor die Saison sich dem Ende neigt: Ein Auswärtsspiel gegen Ostholstein und ein Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Rendsburg. Wer weiß, was da noch alles drin ist.

Es spielten Bobby, Kim, Melli, Sophia, Chloe, Anne, Vanessa und Miri

1. Damen siegen auch im Rückspiel gegen die SGHB

Am vergangenen Samstag war Doppelspieltag im Madison Dörpsgarden. Wie üblich fingen die 1. Damen an und gingen gut aufgestellt in die Partie gegen die SG Harburg Baskets. Bereits das Hinspiel wurde auch Dank einer souveränen Defense gewonnen und daher war die Ansage von Coach Daniel vor Spielbeginn deutlich: den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen lassen!

Dies gestaltete sich in den ersten Minuten schwierig, denn die SGHB spielte uns von der Dreierlinie aus und blieb so erstmal auf Augenhöhe. Doch wir waren in der Offense sicher, wurden gefoult und trafen im Vergleich zum Gegner mehr Freiwürfe. Dadurch setzten wir uns nach dem 1. Viertel mit 22:16 etwas ab. Das zweite Viertel war offensiv durchwachsener, jedoch stand unsere Defense nun besser. So ließen wir in den ersten 5 Minuten des zweiten Viertels zu Beginn einen Feldkorb zu. Erst am Ende der ersten Halbzeit kam die SGHB wieder mit einem 6:0-Run an uns heran. In der Halbzeit stand es 36:27  – ein deutlicheres Ergebnis war möglich.

In der Kabine wurde die Helpside kritisiert, der Gegner konnte uns zuletzt zu schnell überrennen und ausspielen. Trotzdem waren wir zufrieden und gingen optimistisch in die zweite Halbzeit. Jedoch hatte sich auch die SGHB einige Ziele gesetzt und noch lange nicht aufgegeben. Trotz der geringen Spielerinnenzahl von 7 blieben das Tempo und der Einsatz hoch. Allerdings war dadurch die Teamfoulgrenze schnell erreicht. Vorweggriffen hatten wir insgesamt 16 von 26 Freiwürfen getroffen, der Gegner lag in der Quote zum Glück mit 9 von 18 darunter. Das dritte Viertel ging also nur knapp an uns und es stand 52:41.

Diesen Vorsprung wollten wir im letzten Viertel noch ausbauen. Nach einem sehr holprigen Start und keinen Punkten in den ersten Minuten des 4. Viertels, gelang dies souverän. Die SGHB war in den letzten Minuten zu geschwächt und musste noch 2 Spielerinnen mit 5 Fouls auf die Bank schicken. Daher konnten wir die Partie in Ruhe zu Ende spielen und siegten mit einem klaren Ergebnis von 73:53. Coach Daniel war zufrieden und wir belohnten uns mit frischen Geburstagsdonuts von Melli.

Es spielten Bobby, Jule, Caroline, Sandra, Sophia, Gen, Chloe, Vanessa, Miri und Forty. Vielen Dank für den Support der nicht aufgestellten Spielerinnen Anne, Melli, Frauke und Franzi. Außerdem haben wir uns sehr über bekannte und neue Zuschauer gefreut!