post

1. Herren: Arbeitssieg zum Auftakt

Nach einem erfreulichen dritten Platz in der abgelaufenen Spielzeit lud das Team von Cheftrainer Rami Kusaibati zum diesjährigen Regionalliga Auftakt gegen Blau Weiß Ellas.

Mit dem bestehen gebliebenen Kern der vergangenen Saison sowie einigen vertrauten und neuen Gesichtern im Aufgebot galt es nun das trainierte der Vorbereitung auch in den Pflichtspielen umzusetzen.

Dies gelang zu Beginn des 1. Spieltages im heimische Steinwiesenweg allerdings nur phasenweise.

Zu viele Fehler und nicht getroffene Würfe schlichen sich in das Spiel der Spielvereinigung aus Eidelstedt und Lurup, sodass sowohl das erste (13:17) als auch das zweite Viertel (11:17) an Blau Weiß Ellas gingen.

Ebenso zu kämpfen hatte man mit der physischen Gangart der Gäste, wodurch es mit einem Rückstand von 24:34 in die Halbzeit ging.

In dieser verstand man sich darauf, defensiv einen Gang hochzuschalten und sich wieder auf seine eigenen Stärken zu konzentrieren.

Dies gelang aus der Pause heraus hervorragend, sodass dank intelligenten Lösungen in der Offensive und gesteigerter Intensität in der Verteidigung die Hypothek aus der ersten Halbzeit bereits im Folgeabschnitt beinahe egalisiert wurde.

Die Ballübergabe zum Schlussviertel bei einem Spielstand von 49:50 versprach also spannende zehn Minuten, in welchem vor allem die Heimmannschaft dank defensiver Griffigkeit und Durchsetzungsvermögen das Spiel nun endgültig zum Kippen brachte.

Im Angriff fielen die Würfe nun deutlich besser und die Gäste bekamen ihrerseits keinen Fuß mehr in die Tür, wodurch die BGW-Herren nun endgültig vorbeizogen und zur Schlusssirene der 65:51 Auftaktsieg zu verbuchen war.

 

Kommendes Wochenende geht es zu dem mecklenburgischen Oberliga Aufsteiger Wismar Bulls, welche ihrerseits die Auftaktpartie beim Eimsbütteler TV 69:90 verloren.

 

 

(Muschè 20 Punkte, Banko 11p, Carels 10p, Winterberg 10p, Schüssler 5p, Schulz 4p, Lütke Schwienhorst 2p, Tadic 2p, Ilic 1p, Barp, Krajewski, Stasch)

 

(13:17,24:34,49:50,65:51)

 

post

1. Herren: Knapper Sieg zum Saisonende

Die 1. Herren der BG Hamburg West mussten noch ein letztes Mal die Zähne zusammenbeißen, als es darum ging die Serie von sechs Saisonspielen in zwei Wochen zufriedenstellen zu beenden.
Dabei traten am Steinwiesenweg zwei dezimierte Mannschaften aufeinander, da der Bramfelder SV ebenfalls nur mit sieben Feldspielern antrat.
Die Gäste hatten sich im Mittelfeld der Tabelle bereits festgesetzt und so ging es im letzten Saisonspiel für beide Teams lediglich um einen gelungenen Abschluss.
Die BGW hatte sich bereits knapp aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet und hat noch lediglich Chancen (mit viel Glück und rechnen) auf den dritten und evtl. den zweiten Tabellenplatz.
Die Partie gegen den Bramfelder SV war also dann doch nicht völlig belanglos und so Begann das Spiel auch von beiden Teams ausgehend.
Mit viel Kampf geführte Zweikämpfe und einer ertragreichen Offensive beider Mannschaften ging es nach einem engen ersten Viertel (19:21) mit einer kleinen Führung für die BG West Herren in die Halbzeit, welche sich erst kurz vor dem Pausenpfiff herauskristallisierte (40:36).
In der Halbzeitanspache verwies Coach Alkusaibati ein letztes Mal auf die schon so oft gezeigten Fähigkeiten eines jeden Einzelnen und dass das Spiel im Kopf gewonnen werden müsse.
Die Worte schienen zu Beginn nur bedingt Früchte tragen, da die Gäste aus dem Osten Hamburgs durch eine starke Feldwurfquote zum Beginn des Abschlussabschnitts noch einmal verkürzten (52:50).
Die Hausherren der BG-West in Blau und Weiß wussten nun aber, sich wieder auf ihre eigen Stärken zu besinnen und das Momentum wieder auf die eigene Seite kippen zu lassen.
Durch wichtige Würfe von Heiland und Banko in der Schlussphase gelang es der BG Hamburg-West ihren Vorsprung über das Ziel zu bringen und einen 80:78 Heimsieg einzufahren.

Somit schließt man die Saison überaus erfolgreich mit 14 Siegen aus 20 Spielen ab. Es stehen in der Gesamtheit 1406 erzielte Punkte (444 2P und 94 3P) sowie 58,6% von der Freiwurflinie (236 Treffer bei 403 Versuchen) zu Buche.

Die 1. Herren bedanken sich bei allen Spieltagshelfern und Zuschauern in dieser Saison und freuen sich bereits darauf in der kommenden Saison wieder in der 2. Regionalliga Nord anzutreten.

post

1. Herren: Zwei Arbeitssiege kurz vor Saisonende

Die 1. Herren der BG Hamburg-West reiten wieder auf der Welle des Erfolgs.
Nun ging es nach vier Tagen Pause inklusive einer leichten Trainingseinheit wieder darum gegen Blau Weiß Ellas sowie die BG Halstenbek/Pinneberg weitere Saisonsiege einzufahren, nachdem sich der Traum vom Aufstieg nach Niederlagen gegen Bremen und Rostock so gut wie ausgeträumt hat.
Um die Saison trotzdem noch zufriedenstellend abzuschließen, wurde von Head Coach Rami Alkusaibati das Ziel verlautet, die restlichen drei Saisonspiele noch siegreich zu absolvieren.
Zu Beginn stand dafür die Begegnung gegen Blau Weiß Ellas auf dem Plan, welche ausnahmsweise in Bramfeld ausgetragen wurde.
Das Spiel gestaltete sich durchweg als eng, sodass man sich erst kurz vor Ende des dritten Viertels absetzen konnte und diese Führung bis zum Ende verwaltete, wodurch am Ende ein 78:83 Auswärtssieg zu Buche stand:
(17:21/39:42/60:70/78:83)
(Banko 17 / Winterberg 16 / Carels 16 / Stasch 10 / Lütke Schwienhorst 7 / Krajewski 6 / Seidel 6 / Heiland 5)

Ein ähnlicher Kampf sollte das Heimspiel gegen die BG Halstenbek/Pinneberg werden.
Hierfür lag Coach Alkusaibati vor allem Wert auf einen konzentrierten Start und Intensität gleich zu Beginn.
Dieser sollte jedoch nur bedingt klappen und so wurde die erste Halbzeit nach einem zwischenzeitlichen 18 Punkte Rückstand noch auf 6 verkürzt (28:34).
Die Halbzeitansprache beschränke sich auf das simple „genauso weitermachen wie man gerade aufgehört habe“ und diesmal sollte es den Herren in Weiß und Blau auch gelingen dies umzusetzen, sodass man mit einer 57:56 Führung in das letzte Viertel ging.
Hier sollte sich nun, wie schon so oft in dieser Saison, der Siegeswille sowie die Spielintelligenz der Akteure durchsetzen und die Schlusssirene das 80:70 finalisieren.

(Banko 30 / Winterberg 24 / Stasch 6 / Heiland 6 / Krajewski 5 / Seidel 5 / Alkusaibati 4 / Naumann 0)

Somit stehen die BGW-Herren mit 13 Siegen aus 19 Spielen punktgleich mit den vorderen Teams (allerdings mit 2 Spielen mehr auf dem Konto) weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.
Der Saisonabschluss folgt schon 2 Tage später, wieder in eigener Halle.
Anpfiff gegen den Bramfelder SV am Steinwiesenweg ist um 18:45Uhr.

post

1. Damen: Wichtiger Sieg zum Saisonabschluss

Mit schwierigen Vorraussetzungen ging es in das wichtige Spiel gegen die SG Harburg Baskets. Ohne 4 Spielerinnen und ohne Coach Daniel, der glücklicherweise von Aushilfscoach Roland vertreten wurde, musste im letzten Saisonspiel unbedingt ein Sieg her, um nicht weiter in Abstiegsgefahr zu geraten.

Ohne Vorbereitungszeit ging es für das Team in das Spiel. Der Spielstart gestaltete sich sehr nervös. Blöcke wurden nicht verteidigt und auch beim Rebound fehlte der Zugriff. Nach einen 3-8 Rückstand in der 4.Minute wechselte man die Verteidigung mit der mehr Sicherheit kam. Punkte von Emma, Birte und ein Dreier von Sophia drehten das Spiel zum Viertelende zum 17-14. Harburg konnte das Spiel noch bis zur 14.Minute (23-24) offen gestalten , ehe das Tempo anzogen wurde und immer wieder mit Fastbreaks einfache Punkte erzielt wurden.

Halbzeitübergreifend (18-25 Minute) führte ein 17-3 Lauf fast vorentscheidend zur 46-30 Führung. Konzentriert wurde weiter verteidigt, stabil der Rebound gesichert und schnell nach vorne gespielt, so dass am Ende ein verdienter 67-46 Sieg auf der Anzeigetafel stand.

Wie viel dieser Sieg wert war, wird sich die nächsten Tage zeigen, wenn alle Konkurrenten ihre Nachholspiele absolviert haben.

post

1. Herren: Schlussabschnitt beschert Sieg

Nach der Rückspielniederlage zu Hause gegen die Weser Baskets Bremen und das damit abgeschriebene Thema Aufstieg am zurückliegenden Samstag ging es nun unter der Woche zu der zweit Vertretung des SC Rist Wedel.
Konnte man das Hinspiel noch per Wurf in letzter Sekunde durch Daniel Musché gewinnen, verhieß es im anstehenden Rückspiel ein etwas anderes Spiel zu werden.
Beide Teams, welche im Vergleich zum Hinspiel einige Neuerungen im Kader vorzuweisen hatten, schenkten sich zu Beginn kaum etwas, sodass es den BG-West Herren erst kurz vor Ende der ersten Zehn Minuten gelang eine kleine Führung herauszuspielen (17:20).
Der zweite Spielabschnitt wies ein ähnliches Bild auf, diesmal waren es jedoch die Rister welche mit einem kleinen Lauf das Viertel beendeten und somit beide Teams mit einem Zwischenstand von 38:38 in die Halbzeitpause gingen.
In dieser wurde von Head Coach Rami Alkusaibati noch einmal ausdrücklich auf den notwendigen Siegeswillen aller Beteiligten hingewiesen sowie explizit der Ballvortrag thematisiert, sodass man in der zweiten Halbzeit am besten weniger Sorgen gegen die aggressive Wedeler Verteidigung hat.
So kam es dann auch und das offensiv Spiel der Mannen in Blau und Weiß verlief jetzt etwas flüssiger, womit man mit einer kleinen 59:56 Führung in den Schlussabschnitt gehen konnte.
Dieser sollte sich nun gänzlich vom restlichen Spiel unterscheiden. So wurde die Intensität in der Verteidigung noch einmal gesteigert und die Konzentration in der Offensive neu gefasst.
Was nun folgte, waren lediglich Zehn Punkte der Wedel im Gesamten Viertel sowie 25 eigens verbuchte.
Die BG Hamburg-West spielte sich zum Ende hin in einen Rausch, welche durch viele einzelne Momente zu Gunsten der Gäste aus Eidelstedt bis zur Schlusssirene anhielt. Somit ging der elfte Sieg aus dem sechszehnten Saisonspiel auf das Konto der BGW und man kann sich nun der kommenden Aufgabe widmen, wenn es zum Abschluss der englischen Woche am Freitag Abend nach Rostock geht.

Musché 26 Punkte / Banko 17 / Winterberg 13 / Krajewski 10 / Carels 8 / Stasch 4 / Seidel, Naumann, Heiland 2

post

1. Herren: Auf einmal den Aufstieg in Sichtweite

Nächster Auswärtssieg für die BG-West Herren.
Die Spielgemeinschaft des SV Eidelstedt und SV Lurup gewinnt auch das Rückspiel der 2. Regionalliga Nord gegen Tabellenführer Itzehoe.
Nach einem umkämpften Spiel setzen sich schlussendlich der Wille und die konzentrierte Verteidigungsarbeit der Mannen in Dunkelblau und Weiß durch.
Dabei verlief der Start alles andere als gewünscht, geriet man direkt zu Beginn ins Hintertreffen und konnte zum Schluss des ersten Viertels noch auf 18:21 verkürzen.
Der folgende Spielabschnitt verlief dank der richtigen Worte in der Viertelpause nun etwas fokussierter, sodass durch die schnellen Hände plus
abgeschlossenem And-One zur Halbzeitsirene von Kai Seidel eine 37:34 Führung der Gäste zu Buche stand.
Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem kleinen Lauf der Eagles aus Itzehoe. Die BGW-Herren hatten erneut die Schuhe etwas enger zu schnüren, um durch gesteigerten Elan wenigstens mit einem 51:53 in den Schlussabschnitt zu gehen.
Dieser war geprägt von vielen Ballverlusten des Heimteams sowie einigen ausgelassener Chancen der Gäste. So entstanden muntere Schlussminuten, in denen die Herren der BG Hamburg West durch gute Ballbehauptung sowie defensiv starken Leistungen sowohl in der Mannschafts- als auch der Individualverteidigung schlussendlich den Sieg einfuhren.

Somit könnte die Tabellensituation nach dem nächsten Auswärtssieg durchaus schlechter sein.
Die Itzehoe Eagles liegen bei 12 Siegen aus 16 Spielen immer noch auf Platz 1, dicht gefolgt von den Weser Baskets aus Bremen und den Bargteheide Bees mit jeweils 11 Siegen aus 14 Spielen.
Eine Niederlage mehr erlaubten sich bisher die BG-West, sodass sie den vierten Tabellenplatz mit 10 Siegen aus 14 Spielen belegen.
Es versprich ein spannendes Aufstiegsrennen zu werden, wenn die Weser Baskets Bremen am kommenden Samstag, den 12. März um 19Uhr, an den Steinwiesenweg kommen und der Blick auf die Tabelle spätestens dann wieder neu zu bewerten ist.

post

1. Damen: Erfolgreicher Start mit enttäuschendem Ende

Samstag Abend, 19 Uhr im Steinwiesenweg: Die ersten Damen trafen nach 3 Siegen in Folge auf das Team des Ahrensburger TSV. Die Erwartungen waren gering, da das Hinspiel hoch verloren wurde. Überraschenderweise ging das Spiel dann doch sehr gut los, sodass die Ahrensburger schon in der zweiten Minute ihre erste Auszeit nahmen. In der Defense spielten wir eine starke Zone und auch in der Offense wurde erfolgreich gepunktet. So lagen wir, trotz ein paar Fehlwürfen und drei Drei-Punkte Treffern der Ahrensburger, am Ende des ersten Viertels vorne.

Im zweiten Viertel wurde es spannend. Wir spielten immer noch gut, allerdings schafften die Ahrensburger durch einen 11:0 Lauf am Anfang des Viertels den Ausgleich und gewannen am Ende das Viertel. Der Halbzeitstand: 30:36 für den ATSV.

Das dritte Viertel startete nicht schlecht. Die Einstellung des Teams: Jetzt nicht aufgeben, denn sechs Punkte sind leicht aufzuholen. Und tatsächlich: Durch vier Punkte von Birte waren es dann nur noch zwei Punkten zum Gleichstand. Doch durch die Presse der Ahrensburger ergaben sich Schwierigkeiten den Ball nach vorne zu bringen. Zudem entstanden Lücken in der Zone, die die Ahrensburger erfolgreich ausnutzen konnten. So wurde das dritte Viertel mit 7 Punkten verloren.

Etwas niedergeschlagen durch den 14 Punkte Rückstand starteten wir in das letzte Viertel. Der Rückstand wurde bis zur Hälfte des Viertels beibehalten, Dann klappt auf einmal gar nichts mehr. Durch die Schwierigkeiten im Ballvortrag, bekommen wir kein richtiges Setplay hin und die Körbe wollen einfach nicht reingehen. So schenken wir den Ahrensburgern nochmal einen 12:0 Lauf und verlieren das Spiel letztendlich 43:72.

Unser Ziel ist es jetzt, sich von dieser ärgerlich harten Niederlage nicht unterkriegen zu lassen, an unseren Fehlern zu arbeiten und am kommenden Donnerstag erfolgreich gegen die Hamburg Towers zu spielen.

post

1. Damen: Erfolgreicher Start in die englischen Wochen

Am ungewohnten Mittwoch Abend trafen wir im verlegten Hinspiel auf die Damen von Harburg-Hittfeld. Bisher trafen wir also nur im Pokalspiel aufeinander, welches wir für uns entscheiden konnten. Die Gegner kamen mit ganzen 12 Spielerinnen angereist, es schien als ob sie einiges vor hatten. Wir dagegen immernoch geplagt von Verletzungen/Verhinderungen griffen auf die starke Hilfe unserer 2.Damen zurück und konnten so zu zehnt ins Spiel starten.
Ziel war klar: der Sieg sollte uns gehören!

In der ersten Halbzeit beschnupperten wir uns erstmal wieder aufs neue. So richtig ins Spiel zu finden dauerte etwas und somit konnten wir uns nicht sofort
absetzen. Dafür setzte Emma nach nur 2 Wochen im Team gleich mal n Statement und punktete ordentlich für uns.
Ela, Chrischi und Calli konnten zusammen aufm Feld ihr jahrelanges Zusammenspiel zeigen und fanden sich das eine oder andere Mal fast blind.
Halbzeitstand 26:25

In der Halbzeit Pause schworen wir uns nochmal ein mit dem Ziel unsere Überlegenheiten besser auszuspielen, Lücken zu finden und zu zeigen wer das bessere Team ist.

Die zweite Halbzeit lief deutlich besser. Wir starteten mit einer Zone was die Gegner völlig aus dem Konzept warf. Wir hatten viele Ballgewinne und fanden unsere Center unterm Korb die sich stark durchsetzen konnten und ordentlich punkteten. Jeder auf dem Feld ackerte und wir merkten dass wir uns damit selber belohnten. Im letzten Viertel ließen wir nur kleine 2 Punkte zu und konnten uns somit den nächsten Sieg sichern.
Endstand 58:37

Ach und falls jemand 2 Pfeifen gefunden hat, es würde einiges erklären…

Am Samstag geht es gleich weiter mit dem nächsten Spiel im Steinwiesenweg gegen den ATSV.

post

1. Herren: Pflicht- und Arbeitssieg

Pflicht- und Arbeitssieg

Die 1. Herren der BG Hamburg-West luden am Samstagabend zum Heimspiel gegen den TSV Kronshagen.
Die Spielgemeinschaft nähe Kiel hausierte vor der Begegnung auf dem letzten Tabellenplatz, stand einem Sieg und zwölf Niederlagen.
Die Favoritenrolle ging also klar an die BGW-Herren, welche mit acht Siegen aus zwölf Spielen auf dem vierten Platz der Regionalliga Nord hausierten und versuchten, den Anschluss an die Spitzengruppe weiter zu verkürzen.
Dies sollte trotz diverser Ausfälle und einem Spielkader aus sieben Spielern allerdings doch schwieriger werden, als die Tabellensituation zunächst anzunehmen mag.
Die Kronshagener, in voller Mannschaftsgröße an den Steinwiesenweg gereist, begannen das Spiel mit einem deutlichen Hoch an Intensität und offensiven Rebounds, wobei das erste Viertel durch ein kurzes Abschütteln der Gastgeber schlussendlich doch noch ausgeglichen gestaltet werden konnte (18:15).
Dieser Trend ging auch im Anschlussviertel weiterhin vonstatten, sodass man mit mehr Einsatz Richtung gegnerischem Korb agierte und ebenfalls unter dem eigenen die ein oder andere Aktion des Gegners sehenswert unterbinden konnte.
Der Halbzeitstand von 41:31 galt daraufhin als durchaus verdient.
Die Gäste, angetrieben mit dem Willen nun endlich ihren langersehnten zweiten Saisonsieg mit nach Hause zu nehmen, kamen jedoch besser aus der Unterbrechung zurück und so verkürzte sich der Abstand zu Beginn des vierten Viertels auf 56:50.
Der Schlussabschnitt versprach einen intensiven Kampf, in welchem beide Teams um jeden Ball kämpften.
Ein munteres hin und her, sowohl getroffene als auch liegen gelassene Freiwürfe sowie viel Entscheidungsstärke führten zur spielentscheidenen Szene, wenige Sekunden vor Schluss.
Die Gäste, mit drei Punkten im Hintertreffen, spielten einen Einwurf von der Seitenauslinie, während die Spieluhr nur noch wenige Sekunden aufzuweisen hatte. Das Spielgerät wanderte in die Ecke, wobei der Ball im hohen Bogen und mit Ablauf der Spielzeit lediglich den Ring traf, woraufhin große Erleichterung die Gesichter der Gastgeber durchzog.
Die Punkte bleiben in Hamburg-Eidelstedt und somit schloss man erfolgreich zur vorderen Tabellengruppe auf, wo man nun gleichauf mit den Bargteheide Bees und den Weser Baskets Bremen liegt sowie zwei Zähler Rückstand auf den Tabellenführer aus Itzehoe besitzt.

Nächste Woche geht es für die 1. Herren zum Auswärtsspiel nach Rostock.

Banko 19 pkt. / Heiland 15 / Winterberg 14 / Carels 14 / Seidel 8 / Stasch 3 / Krajewski 0

post

1. Damen: Hart erkämpfter Sieg in Rostock

Am vergangenen Samstag ging es für die ersten Damen nach Rostock. Unser Ziel war es an dem Sieg gegen Hittfeld anzuknüpfen und auch das Rückspiel gegen Rostock zugewinnen. Allerdings konnten wir nicht in voller Besetzung antreten. Und so fuhren wir nur zu siebt los. Doch die lange Anreise sollte sich noch lohnen.
Direkt im ersten Viertel wurde deutlich: Dieses Spiel wird nicht so leicht wie in der Hinrunde. Dieses gewannen wir mit 39 Punkten. Die Rostockerinnen verteidigten hart und übten viel Druck in der Defence aus. Wir konnten diesem Druck nicht standhalten und machten viele Fehlpässe. Dies führte zu vielen Fastbreaks und Punkte für unsere Gegnerinnen. Wir ließen uns zu oft überrennen und verloren das erste Viertel (15-14).
Im zweiten Viertel konnten wir das Problem des hohen Drucks beim Ballvortrag nicht lösen. Aber die Rostockerinnen konnten nicht mehr im Fastbreak punkten. Dafür trafen sie gleich drei Dreier in zwei Minuten. In unserer Offence fanden wir unsere Centerin Birte, welche einige Punkte für uns machte. Dennoch verloren wir auch das zweite Viertel und gingen in die Halbzeit mit einem Punktestand von 30-27.
Wir starteten also in unser verfluchtes dritte Viertel und hofften, dass die Gegner langsam kaputt waren und weniger Druck ausüben würden. Dem war nicht der Fall, aber wir konnten nun durch schlauere Pässe stand halten. In der Defence ließen wir in den ersten Minuten keinen einzigen Punkt zu und Nele traf den ersten Dreier für unser Team. Wir gelangten das erste Mal in Führung (30-35). Allerdings hielt die Erfolgssträhne nicht lange an und wir gelangten wieder in Rückstand. Nach dem dritten Viertel stand es 43-45, aber wir hatten das dritte Viertel gewonnen.
In das letzte Viertel starteten wir hervorragend. In den ersten sieben Minuten ließen wir keinen einzigen Korb der Gegner zu und trafen dafür aber umso mehr. In der 37. Minute führten wir mit 14 Punkten (43-57). Doch wir wollten den Zuschauer:innen ein spannendes Spiel liefern. So ließen wir in nur drei Minuten gleich 12 Punkte zu. Und unser Vorsprung sank auf nur zwei Punkte. Doch in den letzten zwei Minuten haben wir uns nochmal zusammengerissen und verschenkten diesen Sieg nicht. Wir haben das Spiel gegen Rostock 60-57 für uns entscheiden können.
Mit unserem zweiten Sieg in Folge und guter Stimmung ging es für uns wieder nach Hause. Unser Ziel ist es, nach den beiden Siegen gegen Hittfeld und Rostock genauso weiter zumachen und im Training zu üben, wie wir mit harter Defence besser umgehen können.
Es spielten: Birte, Nele, Lotti, Emma, Lotte, Kim, Sophia