post

1. Damen: Hartes Spiel mit harter Niederlage

Vergangenen Sonntag ging es für unsere 1. Damen zum Auswärtsspiel nach Eimsbüttel. Nach dem Sieg gegen Bramfeld am letzten Wochenende war die Stimmung positiv, jedoch lag das hoch verlorene Heimspiel gegen den Eimsbütteler Turnverein noch immer in den Knochen (beziehungsweise im Gedächtnis).

Die Angst ließen wir uns auch anmerken: das erste Viertel startete mit mehreren Turnover zu Gunsten des ETVs, wir kamen selten zu Abschlüssen und wenn, dann wollte der Ball einfach nicht ins Netz. Unbefriedigt und enttäuscht beendeten wir das erste Viertel mit null Punkten auf unserer Seite und 24 auf der des Gegners.

Im zweiten Viertel brach Maya dann den Bann und ab da vielen die Bälle auch bei allen anderen ins Netz. Wir hatten zwar immer noch unsere Schwierigkeiten und das gegnerische Team erzielte doppelt so viele Körbe wie wir, konnten das Viertel aber mit neun Punkten abschließen. So stand es zur Halbzeit 42:9.

Jetzt gab es nichts mehr zu verlieren. Das Spiel war entschieden, das einzige was wir machen konnten war, uns nicht noch mehr abhängen zu lassen und die Gegner noch einmal ordentlich zu ärgern. Dies gelang uns und wir wurden für unseren körperlichen Einsatz mit einer Menge Freiwürfen belohnt. Nele drehte nochmal richtig auf und erkämpfte ganze sieben Punkte für uns, sodass wir mit einem Spielstand von 65:26 ins vierte Viertel starteten.

Die letzten zehn Minuten konnten wir mit einem Viertelstand von 15:14 fast ausgeglichen gestalten. Auf beiden Seiten kam es, wie schon in den vorherigen Vierteln, zu Foultroublen auf beiden Seiten und so wurde wieder viel durch Freiwürfe gepunktet. Ansonsten lassen wir nur drei weitere Körbe der Eimsbütteler zu. Nele überbietet mit 12 Punkten noch mal ihre Leistung aus dem dritten Viertel und schließt das Spiel mit einem Dreier ab. Wir verlieren schlussendlich mit einem Spielstand von 80:40.

Trotz der hohen Niederlage können wir zufrieden mit unserer Leistung in der zweiten Halbzeit sein. Die vielen Fehler aus dem ersten Viertel müssen wir reflektieren, daran arbeiten und dafür sorgen, dass sie sich nicht nächsten Samstag im Heimspiel gegen den SC Alstertal-Langenhorn wiederholen.

post

1. Damen: Heimsieg im neuen Jahr

Am Samstag, den 14. Januar, hatten die 1. Damen ihr erstes Heimspiel gegen den BSV im neuen Jahr. Nach der Besprechung in der Kabine war klar: Heute mussten wir alles geben, um den Sieg in unserer Halle zu behalten. Mit positiver Stimmung wärmten wir uns auf und waren bereit zu kämpfen.
Doch das erste Viertel begann ohne Punkte. In den ersten Minuten erarbeiteten wir uns zwar mehrere Chancen, doch die Würfe fielen nicht. Die Gäste kamen daher auch mithilfe mehrerer Fouls von unserer Seite zu einem Vorsprung. Ab der fünften Spielminute gelang jedoch mehr. Beginnend mit Cliffos Korbleger erspielten wir uns mehrere Punkte. Leider waren wir schon früh in den Teamfouls und kassierten mehrere Freiwürfe. Die Aufholjagd starteten wir dann in der achten Spielminute mit einem 8:0 Run. Sowohl Emma als auch Schnu und Sophia setzten sich durch und erzielten mehrere Punkte, Aber die Gegnerinnen schliefen nicht und somit lagen wir am Ende des ersten Viertels 14:19 hinten.
In das zweite Viertel starteten wir mit viel Energie und es wurde ein hitziges Spiel, in dem es viel hin und her ging. Schnu eröffnete das Viertel mit Freiwürfen, Eve setzte sich gegen die Defense der Gegnerinnen durch, auf einen Dreier von den Gästen antworteten Eve und Fee jeweils mit einem Dreier und wir konnten den Rückstand immer weiter aufholen. Schließlich begannen wir in der achtzehnten Minute einen 9:0 Run mit einem Dreier von Cliffo sowie Punkten von Alena und Fee und erlangten mit einem 4 Punkte Vorsprung die Führung. Durch Alenas Punkte kurz vor Schluss des zweiten Viertels gingen wir mit dem Punktestand 36:30 in die Halbzeitpause.
Nach der Ansprache von Coach Daniel wussten wir: Nun durften wir nicht nachlassen und das taten wir auch nicht. Im dritten Viertel konnten wir mit einer starken Defense und gemeinsam erspielten Punkten unsere Führung ausbauen. Alena und Nele versenkten den Ball im Netz und trafen beide ihren Freiwurf durch das gegnerische Foul. Cliffo und Emma punkteten auch mit starkem Zug zum Korb, während die Gegnerinnen nur sehr wenige Körbe erzielten. Daher konnten wir das dritte Viertel mit 12:5 eindeutig für uns entscheiden.
Für das letzte Viertel mussten wir nochmal all unsere Kräfte zusammensammeln. Zwar punkteten auch die Gäste, aber wir konnten unseren Vorsprung noch mehr vergrößern. Emma, Maya und Fee erzielten wichtige Punkte und zusätzlich traf Maya ihre zwei Freiwürfe und Fee einen weiteren Dreier. Wir beendeten das vierte Viertel mit dem Score 63:44 und hatten uns damit einen wichtigen Sieg erkämpft. Den Rückstand vom Beginn des Spiels hatten wir aufgeholt und zum Schluss nicht nachgelassen. Mit einer starken Teamleistung und positiver Stimmung neben und auf dem Spielfeld haben wir dieses Spiel beendet. Das wollen wir mitnehmen in unser nächstes Spiel am kommenden Sonntag, den 22. Januar um 13:30 Uhr, auswärts gegen den ETV.
Es spielten: Eve, Nele, Emma, Cliffo, Schnu, Sophia, Alena, Fee, Maya, Lotte, Unterstützung von der Bank: Kim

post

1. Damen: Beinahe Überraschung zum Rückrundenauftakt gegen Tabellenführer

Am Samstagmittag waren wir zu Gast bei den Hamburg Towers. Wir wollten nach der Winterpause alles geben, um den Tabellenführer so gut es geht zu ärgern.

Auf unserer Seite starteten Nele, Emma, Cliffo, Sophia und Alena gut ins Spiel. Dabei erwischten wir den besseren Start. Nach 7 Minuten beim Stand von 14:6 wurden unsere Gegnerinnen zur ersten Auszeit gezwungen. Nach der Auszeit kamen die Towers besser ins Spiel und gestalteten den Rest des Viertels ausgeglichen. Mit einer knappen 15:14 Führung ging es nun ins zweite Viertel.

Die Towers starteten mit einem 6:0 Lauf. Erst nach 5 Minuten gelangen Cliffo durch einen verwandelten Dreier die ersten Punkte im zweiten Viertel. In den folgenden Minuten ließ unsere Konzentration nach und die Towers erzielten einen 11:0 Lauf. Das zweite Viertel wurde mit 6:19 verloren. Somit ging es mit einem 21:33 Rückstand in die Pause.

In der Halbzeit ermutigte Coach Daniel alle Spielerinnen Verantwortung zu übernehmen und selbstbewusst aufzutreten. Cliffo eröffnete das Viertel mit einem weiteren Dreier. In diesem Viertel haben fast alle Spielerinnen gepunktet. Wir konnten uns durch gut herausgespielte Würfe und 4 verwandelte Dreier wieder zurück kämpfen. Dank starker Verteidigung, die durch einen Block von Alena an der Topscorerin der Hamburg Towers gekrönt wurde, ging das dritte Viertel mit 27:14 an uns.

Im letzten Viertel wollten wir alles geben und die Überraschung möglich machen. Nach einem ausgeglichenen Start herrschte jedoch 6 Minuten Punkteflaute. Die Towers zogen mit einem 11:0 Lauf davon. Diesen Vorsprung hielten sie auch durch die von uns erreichte Teamfoulgrenze bis zum Ende des Spiels. So endete das über weite Teile ausgeglichene Aufeinandertreffen mit 55:65.

Am 14.01 um 19.15 Uhr im Dörpsweg dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel gegen den Bramfelder SV freuen. Diese unterlagen ebenfalls nur knapp einem Spitzenteam.

Es spielten: Nele, Eve, Mayra, Emma, Cliffo, Schnu, Sarah, Sophia, Alena, Maya

 

 

post

1. Damen: Sieg im letzten Hinrundenspiel

Am Samstagabend bestritten die 1. Damen ihr letztes Spiel für dieses Jahr im heimischen Steinwiesenweg. Durch Verletzungen und Krankheiten war der Kader leicht geschwächt, trotzdem sollte in dem Spiel alles gegeben werden um den ersten Teil der Saison mit einem Sieg abzuschließen.

Auf unserer Seite starteten Frauke, Lotte, Emma, Sophia und Alena voller Konzentration ins Spiel. Nach nur sechs Minuten schafften wir es 10 Punkte zu erzielen, während wir unsere Gegnerinnen gleichzeitig in der Defense unter Kontrolle hielten, sodass sie vorerst korblos blieben. Ab der siebten Minute konnten dann aber auch sie zweimal scoren. Zum Ende des ersten Viertels wurde Alee im Korbleger gefoult, sodass sie zwei Freiwürfe werfen durfte, die sie beide traf. Das erste Viertel beendeten wir mit einem Score von 15:5.

Das zweite Viertel eröffnete Emma mit einem schönen Korbleger, den das gegnerische Team mit zwei getroffenen Freiwürfen konterte. In den folgenden Minuten ließ unsere Konzentration nach und das Rostocker Team schaffte es das Viertel mit 11:10 knapp für sich zu entscheiden.

In der Halbzeit ermutigte Coach Daniel alle Spielerinnen Verantwortung zu übernehmen und mit neuer Kraft starteten wir ins dritte Viertel. Sarah eröffnete das Viertel mit einem Dreier, der unseren Vorsprung ausbaute. Auch Frauke konnte einen Midrange Wurf in zwei Punkte verwandeln. Das Rostocker Team antwortete mit einem Dreipunktewurf. Das dritte Viertel konnte keines der Teams für sich entscheiden, es endete mit einem Gleichstand: 15:15.

Im letzten Viertel mit einem Vorsprung von neun Punkten mussten wir also nochmal alles geben, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen. In den ersten Minuten hatten wir Schwierigkeiten zu punkten, aber in der 33. Minute konnte Kim einen Korbleger trotz Foul in zwei Punkte verwandeln. Den Freiwurf traf sie auch. Darauf folgte Alena mit drei Korblegern in Folge und auch Lotte konnte zum Ende des Viertels noch zweimal scoren. Das letzte Viertel konnten wir durch unseren Kampfgeist dann für uns entscheiden mit einem Endstand von 54:44.

Alle Spielerinnen haben zusammen gespielt und alles gegeben, sodass wir das Spiel für uns entscheiden und das Jahr mit einem Sieg abschließen konnten. Im neuen Jahr werden wir uns voller Motivation ins Training stürzen und freuen uns schon auf die kommenden Spiele. In der ersten Januarwoche spielen wir am 7. Januar auswärts gegen die Hamburg Towers. Es spielten: Frauke, Mayra, Kim, Lotte, Emma, Schnu, Sophia, Alena, Sarah, Fee und Alee

 

post

1. Damen: Wir kamen – wir kämpften – wir siegten!

Am ersten Adventssamstag um 17 Uhr hieß es für uns in Kiel zu zeigen, dass wir zu deutlich mehr fähig sind, als unser Nachholspiel zwei Tage zuvor gegen die Damen des ETVs hat vermuten lassen.

Wir wussten, dass wir mit den Kieler Kangaroos einen Gegner auf Augenhöhe vor uns hatten. Mit einem ebenfalls eher kleinen und schnellen Kader sollten der Kampfgeist und Teamzusammenhalt die ausschlaggebenden Faktoren sein, die dieses Spiel entschieden.

Bereits ab Minute eins waren wir mental bereit und verwandelten unsere Chancen. Mit einem 8:0 Lauf nach zwei Minuten setzen wir ein klares Zeichen, welches unsere Gegnerinnen in die erste Auszeit zwang. Die Ansprache des Trainers schien Wirkung zu zeigen, denn die Kangaroos zogen nach und machten ebenfalls ihre ersten Punkte. Doch Cliffo ließ auf BGW-Seiten nichts anbrennen und brachte das Team mit acht aufeinanderfolgenden Punkten (davon zwei 3-Punkte-Würfe) nach vorne. Mit einer hart erkämpften Führung von 18:14 ging es nun in das zweite Viertel.

Die Kielerinnen fanden nach der Pause mit mehr Momentum ins Spiel und schlossen die 4-Punkte-Lücke. Unsere harte Defense mit schnellen Armen von Sophia, Mayra, Emma und Lotte, die immer in den Passwegen standen, frustrierte die Kangaroos und ermöglichte uns, uns in der Offense erneut zu beweisen. Sarah spornte das Team mit einem schicken Dreier vom Flügel weiter an und Sophia zeigte, dass sie nicht nur in der Defense unverzichtbar ist, sondern sich sowohl unterm Korb als auch an der Dreierlinie behaupten kann. Das sehr körperbetonte Spiel belohnte uns gegen Ende der ersten Halbzeit mit einigen Freiwürfen, von denen wir leider zu wenig verwandelten, sodass es mit einem Vorsprung von sieben Punkten (35:28) in die Pause ging.

Das dritte Viertel startete mit ein paar einfachen Lay-ups der Kielerinnen, die durch Fehlkommunikation in der Defense ermöglicht wurden. Doch während diese zu Demotivation auf BGW-Seiten hätten führen können, entschieden wir uns, weiterzukämpfen, und machten es den Kangaroos schwer. Keiner Mannschaft gelang es, sich im Laufe des dritten Viertels abzusetzen. Doch in letzter Minute vor der Viertelpause gelang es Cliffo mit einem sehr wichtigen Dreier, aus einem 43:43 Unentschieden, eine 46:43 Führung zu machen.

Motiviert und mit Kampfgeist ging es für uns ins 4. Viertel. Wir ließen den Ball in der Offense laufen und erspielten uns gegenseitig schöne Würfe. Durch gute Reboundarbeit und Standfestigkeit unterm Korb konnten wir uns mit 55:47 weiter absetzen. Somit hieß es den Sieg sicher nach Hause fahren – wir nutzten die Zeit, ließen uns nicht unter Druck setzen und konnten am Ende mit verdienten 59:51 und einem dicken Grinsen die Heimreise antreten.

Am 3.12 um 19:15 Uhr im Dörpsweg dürfen wir gegen die Harburg Baskets erneut unser Können unter Beweis stellen und freuen uns über jeden Support!

Es spielten: Cliffo, Frauke, Sarah, Mayra, Sophia, Emma, Alena, Lotte, Nele

 

 

post

1. Damen: Deutliche Niederlage im Nachholspiel gegen ETV

Vergangenen Donnerstagabend empfingen die ersten Damen im Steinwiesenweg das Team des
Eimsbütteler Turnverbandes. Ziel war es, die Motivation aus dem Sieg gegen die Damen vom MTSV
Hohenwestedt mit in das anstehende Spiel zu nehmen. Coach Daniel gab klare Aufgabe vor, die es
umzusetzen galt: Kampfgeist zeigen und als Team zusammenarbeiten. Von Anfang an war allerdings klar,
dass den Damen mit dem ETV ein sehr starker Gegner entgegensteht.
Im ersten Viertel haben die Spielerinnen des ETV Dominanz unterm Korb gezeigt. Da konnten die
Gastgeberinnen nur schwer gegenhalten, sodass einige Fouls zu getroffenem Korb plus zusätzlichem
Freiwurf auf gegnerischer Seite führten. In der zehnten Minute konterte Cliffo mit einem Dreier. Das erste
Viertel ging mit 7:16 an die Gäste.
Das zweite Viertel war für die Damen der BG Hamburg-West durch gute Aktionen zum Korb von Lotte,
Alena und Nina etwas punktreicher. Aber auch die Gegnerinnen konnten noch mehr Punkte als im ersten
Viertel erzielen. Insgesamt ging das zweite Viertel ebenfalls mit 11:23 an die Gäste, sodass die Damen mit
einem 18:39 Rückstand in die Halbzeitpause gingen.
Ziel war es für die zweite Hälfte des Spiels, den Abstand zu verringern. Das Ziel konnten die Damen im
dritten Viertel gut umsetzen. Durch eine schön ausgespielte Teamaktion konnten Nele einen offenen Dreier
verwandeln und Sophia in einem Fastbreak einen Korbleger versenken. Das dritte Viertel ging also nur
knapp mit 9:12 an den ETV. Nach dreißig Minuten stand es 27:51.
Die Konzentration und der Kampfgeist konnten leider nicht mit ins letzte Viertel genommen werden. Schön
war am Ende aber, dass Kim nach längerer Verletzungspause das erste Mal in dieser Saison mit dem Team
auf dem Spielfeld stehen konnte.
Am Ende mussten sich die Damen den stärkeren Spielerinnen des ETV mit 36:73 geschlagen geben.
Als nächstes geht es am Samstag auswärts gegen den Kieler TB um einen weiteren wichtigen Sieg in der
Mitte der Tabelle.
Es spielten: Alena, Cliffo, Frauke, Kim, Lotte, Mayra, Nele, Nina, Sarah, Schnu und Sophia.

post

1. Damen: 1. Heimsieg gegen die Aufsteigerinnen aus Hohenweststedt

Nach dem schwachen Auftritt vergangenes Wochenende gegen die SCALA ging es im Duell gegen Aufsteiger MTSV Hohenwestedt vor allem um Wiedergutmachung. Coach Daniel Musché forderte absoluten Kampfesgeist von seinen Schützlingen.

Seine Ansprache schien seine Wirkung zu zeigen, denn die Damen legten ein starkes 1. Viertel aufs Parkett, das den Grundstein für den 1. Heimsieg der Saison legen sollte. Offensiv zündeten vor Allem Caroline Clifford und Sophia Musche ein wahres Dreierfeuerwerk. Auch dank der konsequenten Reboundarbeit, insbesondere in der Offensive, konnte man mit einer komfortablen 21-8 Führung ins zweite Viertel gehen.

Nach der ersten Euphorie stellten dann vor allem die Heimdamen das Punkten ein, trafen keine zwingenden Abschlussentscheidungen, konnten aber ihren Vorsprung mit 30-17 in die Halbzeitpause bringen.

Nach dem Seitenwechsel besann man sich wieder auf sein eigentliches Spiel. Besonders Nele Dallmann und Lotte Baldauf zeigten sich stark an den Brettern und trugen maßgeblich mit ihrem 9-0 Run zum Führungsausbau bei. Beim Spielstand von 46-21 ging es in den letzten Spielabschnitt, in dem sich leider ein ums andere Mal eigentlich bereits abgelegte Verhaltensmuster zeigten. Hektisch und kopflos im Ballvortrag ging das letzte Viertel mit 14-20 an die Gastmannschaft.

Trotz dieses Wermuttropfens war der 60-41 Sieg zu keiner Zeit wirklich gefährdet. Die konsequente Trainingsarbeit zeigt in jedem Fall ihre Wirkung. Mit dem ersten Heimsieg der Saison im Rücken geht es nun in die englischen Wochen. Kommenden Donnerstag gilt es im Nachholspiel im Steinwiesenweg die ETV-Damen etwas zu ärgern, wegweisender wird aber das Spiel am darauffolgenden Samstag auswärts gegen die KTB Sharks.

Es spielten: Frauke Bretzger, Nele Dallmann, Lotte Baldauf, Mayra Sengel, Caroline Clifford, Sandra Grand, Sophia Musché, Alena Sievers, Alejandra Vara Moling, Maya Müllner, krankheitsbedingter Support von der Bank: Nina Schulz, Kim Sobania

 

 

post

1. Damen: deutliche Niederlage gegen SCAL


Nach einer vierwöchigen Spielpause starteten die ersten Damen am Samstagnachmittag um 15 Uhr auswärts in ihr drittes Saisonspiel gegen SC Alstertal-Langenhorn. Coach Daniel setzte drei klare Ziele für das Spiel: Um jeden Ball kämpfen, selbstbewusste Entscheidungen treffen und als Team zusammenhalten.
Mit diesen Zielen vor Augen ging es dann auch schon los. In den ersten drei Minuten des Spiels konnten beide Seiten keine Körbe erzielen. Es ging dann weiter mit zwei Körben des gegnerischen Teams, die Nina mit einem erfolgreichen Korbleger aus einer Blocksituation konterte. Anschließend gestaltet sich das erste Viertel leider sehr unausgeglichen, die vorher festgelegten Ziele konnten nicht umgesetzt werden. Zum Ende des zweiten Viertels verwandelte Nele noch einen Korbleger in zwei Punkte, sodass wir das Viertel mit einer Niederlage von 19:4 beendeten.
Das zweiten Viertel startete Schnu (Sandra) mit einem schönen Jumpshot. Wegen unserem fehlendem Kampfgeist und einer harten Defense der Gegnerinnen, fielen auch im zweiten Viertel nur wenige Körbe unsererseits. Auf beiden Seiten wurde viel gefoult, sodass die Teamfouls schnell voll waren und wir uns über einige Freiwürfe freuen durften. Leider haben wir wegen Unkonzentriertheit nur zwei der acht Freiwürfe in Punkte verwandeln können. Zum Ende des zweiten Viertels startete Sarah ihre Spielzeit mit einem schönen Cut, der in zwei Punkten resultierte. Zur Halbzeitpause war der Punktestand 15:43.
Auch im dritten Viertel kam es durch unsere Unkonzentriertheit und der Presse der Gegnerinnen zu Ballverlusten, sodass sie sich mit einem Punktestand von 26:74 weiter absetzen konnten.
Im vierten Viertel rissen wir uns endlich ein wenig zusammen und schafften es eine souveränere Defense zu spielen, die in weniger Punkten unserer Gegnerinnen resultierte. Auch im letzten Viertel konnten wir Punkte erzielen, Lotte und Fee scorten jeweils zwei Punkte und Sophia verwandelte einen Fastbreak Korbleger nach einem Steal in weitere Punkte. Das Spiel endete mit einer Niederlage 34:92.
Trotz der hohen Niederlage haben wir bis zum Schluss nicht aufgegeben und werden in den nächsten Wochen beim Training weiter alles geben und freuen uns auf die nächsten Spiele. Nächste Woche spielen wir am 19. November gegen MTSV Hohenweststedt.
Es spielten: Fee, Nele, Lotte, Mayra, Emma, Schnu, Sophia, Sarah, Maya und Nina.

post

1. Damen: Ein wichtiger Sieg im 2. Spiel

Mit 11 Spielerinnen und mentaler Unterstützung in Form von Schnu und Kim fuhren wir am Samstagabend nach Bramfeld – zu einem der Aufsteiger der letzten Saison. Nach dem letzten Spiel hieß es erneut: Jede Sekunde 100% Einsatz zeigen und Spaß haben. Und am meisten Spaß hat man, wenn man am Ende gewinnt.

Der Start des Spiels zeigte sich insgesamt sehr ausgeglichen. Es gab einen Schlagabtausch, der sich auch im Laufe der nächsten 40 Minuten häufiger wiederholen sollte. Wir zeigten von Anfang an ein gutes Teamspiel, sodass 6 Spielerinnen direkt im ersten Viertel punkten konnten. Durch die Dreier von Lotte und Nina gelang es uns, einen kleinen Vorsprung von 19 zu 13 aufzubauen.

Wie zu erwarten zeigte das Bramfelder Team, dass sie zu jeder Zeit zum Kämpfen bereit sind, starteten gut ins zweite Viertel und glichen aus während wir erst nach 3 Minuten den Weg zum Korb fanden. Doch nachdem Mayra ihren dritten Floater über die uns größentechnisch überlegenen Centerinnen auspackte, war auch der Rest des Teams wieder wach. Es folgte erneut ein hin und her bei dem auch Maya mit einem wunderschönen was-passiert-hier-gerade-Dreier und Lotte mit ihrem 8. Punkt wichtige Zähler beitrugen. Auf der anderen Seite machte Emma mit einer starken 1 on 1 Defense den Weg zum Korb immer schwieriger.

Obwohl wir zur Halbzeit 33 zu 30 führten, benötigten wir Daniels Ansage, um die Stimmung wieder nach oben bringen zu lassen. Noch immer hatten wir unsere üblichen Fehler nicht immer einstellen können, aber der Coach ermutigte uns und stellte für die zweite Halbzeit die Verteidigung um.

Die erste Phase der zweiten Halbzeit zeigten wir wieder die nötige Energie. Durch u.A. Neles und Cliffos Punkte konnten wir zwischenzeitlich sogar einen 12-Punkte-Vorsprung erkämpfen. Auch Sarah und Fee konnten im richtigen Moment für wichtige Körbe und Entlastung sorgen. Die letzten Minuten folgte leider wieder eine Schwächephase und ein 3 zu 11 Lauf der Bramfelderinnen. Dass Mayra mit 3 und Sophia und Cliffo schon mit 4 Fouls bereits in Foultrouble war, half da leider überhaupt nicht. Viertelendstand: 49-45.

Für das letzte Viertel hieß es nun: Den kleinen Vorsprung nicht mehr abgeben, sondern ausbauen; unnötige Fehler abstellen, saubere Defense spielen und einen kühlen Kopf bewahren. Was Daniel uns vom Spielfeldrand mitgab, schaffte Nele das ganze Spiel über, auf dem Feld weiterzugeben. Immer wieder sorgte sie mit den richtigen Worten in den Huddles für neue Energie. Auch Mayas übliche Anfeuer-Energie beflügelte uns im letzten Viertel. Obwohl das gegnerische Team es zuerst schaffte, in der 33. Minuten tatsächlich in Führung zu gehen und eine Wand von Fans das Jubelgeschrei der Gegnerinnen begleitetete, schafften wir es, uns in der Auszeit neu zu fokussieren. Was danach folgen sollte, war ein 24 zu 3 Run. Erneut zeigte eine großartige Teamleistung, was wir leisten können. Unsere drei Mädels mit Foulproblemen kamen wieder rein und machten einfach nicht ihr 5. Foul. Stattdessen fand Sophia nach Penetrations die richtigen Menschen, Cliffo machte allein in diesen 6 Minuten 14 Punkte, Frauke zeigte, wie man trotz einem Kopf kleiner wichtige Rebounds unterm Korb sicherte und Nina konnte mit zwei wichtigen Blöcken gegnerische Punkte verhindern.

Durch das starke letzte Viertel endete das Spiel 75 zu 56. Der hohe Vorsprung spiegelt zwar nicht das gesamte Spiel wieder, könnte aber für die Rückrunde vielleicht noch ein wichtiger Vorteil sein gegen einen womöglichen direkten Konkurrenten.

Die gute Stimmung und positive Energie aus diesem Spiel wollen wir am kommenden Wochenende mit ins nächste Spiel nehmen. Gegen den voraussichtlichen starken Gegner vom ETV wird dies sicher wichtig sein.

Es spielten: Frauke, Nele, Mayra, Emma, Cliffo, Fee, Sophia, Lotte, Sarah, Maya, Nina